Auch Freiburg in der K.o.-Runde

Der Höhenflug der Schweizer Teams in der Champions Hockey League hält an: Nach Bern, den ZSC Lions und Zug hat sich auch Fribourg-Gottéron mit einem 3:1 bei Znojmo für die Sechzehntelfinals qualifiziert.

Freiburgs Ralph Stalder (l.) setzt sich gegen seinen tschechischen Gegenspieler durch. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Europäisch erfolgreich Freiburgs Ralph Stalder (l.) setzt sich gegen seinen tschechischen Gegenspieler durch. Keystone

In einem Spiel auf technisch überschaubarem Niveau in Znojmo brachte das kongeniale Sturmduo Andrej Bykow und Julien Sprunger die «Drachen» nach 14 Minuten in Führung.

In der Folge taten sich beide Teams schwer, Torchancen zu kreieren. In einer doppelten Überzahl im Schlussdrittel vollendete Gottérons neuer Ausländer Romand Cervenka eine herrliche Kombination zum 2:0.

Matchwinner Saikkonen

Nach dem Anschlusstreffer durch Kevin Brujisten in der 58. Minute drückten die Tschechen vehement auf den Ausgleich. Denis Saikkonen im Freiburger Tor entschärfte gleich 3 gefährliche Abschlussversuche. Marc-André Pouliot entschied die Partie 3 Sekunden vor Schluss schliesslich mit einem «empty netter».

Mit 3 Siegen aus 3 Spielen steht Gottéron definitiv in der K.o.-Runde der CHL. Mit einem Punktgewinn in München am Dienstag könnten sich die «Drachen» zudem den Gruppesieg sichern.