Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Auftakt Champions League Lugano und Freiburg mit klaren Heimsiegen

  • Lugano startet mit einem 5:1-Sieg gegen Skelleftea in die Champions Hockey League.
  • Mit Freiburg (6:2 gegen Trinec) gewinnt auch die zweite Schweizer Mannschaft zum Auftakt deutlich.

Lugano - Skelleftea 5:1

Erfolgreicher Start für Chris McSorley als neuer Lugano-Trainer: Die Tessiner gewannen die Auftaktpartie in die Champions Hockey League gegen Skelleftea aus Schweden zuhause 5:1. Nach einem ausgeglichenen Startdrittel war es Luca Fazzini, der zu Beginn des Mittelabschnitts mit einer feinen Einzelleistung das 2:1 erzielte und seine Farben auf die Siegerstrasse brachte.

Weil Calvin Thürkauf nach Spielhälfte erhöhte, ging Lugano mit einem Zwei-Tore-Vorsprung in das Schlussdrittel. Dort drückten die Gäste auf den Anschlusstreffer, scheiterten aber immer wieder am starken Niklas Schlegel im Lugano-Tor. Deutlich effizienter zeigten sich die Tessiner, die durch Daniel Carr (53.) und Julian Walker (55.) für einen letztlich klaren Heimsieg sorgten.

Freiburg - Ocelari Trinec 6:2

Ebenfalls einen klaren Sieg zuhause feierte Freiburg gegen Ocelari Trinec. Das Team von Trainer Christian Dubé bezwang den tschechischen Meister mit 6:2. Wie Lugano legten die Freiburger die Basis für den Sieg zu Beginn des 2. Drittels: Nachdem Tomas Kundratek für die Tschechen zum zweiten Mal ausgeglichen hatte (21.), reagierte Freiburg postwendend und ging durch Routinier Julien Sprunger (22.) wieder in Führung.

Diese gaben die «Drachen» in der Folge nicht mehr her. Nathan Marchon (30./55.) und Yannick Herren (59.) in Überzahl schenkten den Gästen noch drei weitere Tore ein. Besonders bemerkenswert: Freiburg kassierte in der gesamten Partie keine einzige Strafe.

SRF zwei, powerplay, 26.08.2021, 22:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen