Zug scheitert in der Gruppenphase

Mit 3:5 hat der EV Zug gegen Djurgarden sein 3. Spiel in der Champions Hockey League verloren und damit keine Chance mehr auf die K.o.-Phase. Die ZSC Lions hingegen bleiben im 4. Spiel ungeschlagen.

Die Zuger jubeln nach dem Treffer von Daniel Sondell zum 2:2. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Freude war von kurzer Dauer Die Zuger jubeln nach dem Treffer von Daniel Sondell zum 2:2. EQ Images

Nur mit 2 Siegen aus den letzten beiden Spielen hätten die Zuger noch in den Sechzehntel-Final einziehen können. Doch im Auswärtsspiel gegen Djurgarden geriet der EV Zug bereits nach 3 Minuten in Rückstand. Jarkko Immonen gelang zwar nur 35 Sekunden später der Ausgleich, eine weitere Minute später aber stand es bereits 2:1 für die Schweden.

Noch vor Ende des ersten Drittels markierte Daniel Sondell den 2. Treffer für den EVZ. Zu Beginn des 2. Abschnitts aber sorgte Djurgarden mit 2 Toren für die Vorentscheidung. Nach Lino Martschinis Anschlussteffer in der 27. Minute witterten die Zuger noch einmal ihre Chance auf den Auswärtssieg, kassierten 40 Sekunden vor Schluss aber das 3:5 ins leere Tor.

Damit bleibt Zug auch im 3. Spiel ohne Punkte und scheitert bereits in der Gruppenphase.

Zusammenfassung ZSC Lions - Eisbären Berlin

3:13 min, aus sportaktuell vom 4.9.2015

ZSC mit Powerplay-Effizienz

Erfolgreich blieben dafür die ZSC Lions. Zwar mussten sie gegen die Eisbären Berlin bereits in der 4. Minute den ersten Gegentreffer hinnehmen, mit 3 Toren in den ersten 3 Powerplays aber zogen die Zürcher mit 3:1 davon. Mit dem Treffer zum 3:2 sorgten die Berliner 5 Minuten vor Schluss für den Endstand.

Die Zürcher gewannen damit auch ihr 4. Spiel und ziehen als ungeschlagener Gruppensieger in die Sechzehntel-Finals ein.

Freiburg verabschiedet sich mit Sieg

Für Fribourg-Gotteron ging die CHL-Saison versöhnlich zu Ende. Nach einem frühen Rückstand gegen Lulea drehten Sakari Salminen und Andrei Bykov die Partie. Auf den Ausgleichstreffer der Schweden fand Julien Sprunger eine Antwort. Nach dem Tor zum 3:3 sorgte Marc-Antoine Pouliot in der 47. Minute für den 4:3-Endstand.

Damit gelang den Freiburgern im letzten Gruppenspiel der erste Sieg. Allerdings hatten sie schon vor der Partie keine Chance mehr auf die K.o.-Phase.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 04.09.2015, 22:20 Uhr