Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Der SCB fordert den ZSC Ein Klassiker im Final der Cup-Dernière

Am Sonntag wird der Sieger im vorerst letzten Schweizer Eishockey-Cup gesucht. Im Final kommt es zum Duell ZSC - SCB.

Duell an der Bande zwischen Andrighetto und Jeffrey.
Legende: Wer setzt sich durch? Im Cupfinal kämpfen die ZSC Lions mit Topskorer Sven Andrighetto (rechts) und der SC Bern mit Gelbhelm Dustin Jeffrey um den Pokal. Keystone

Am Sonntagabend um 20:15 Uhr stehen sich im Hallenstadion die beiden ersten Cupsieger seit der Neu-Lancierung des Wettbewerbs 2014 gegenüber. Der SC Bern setzte sich in der Kampagne 2014/15 durch. Die ZSC Lions triumphierten im Folgejahr. Nun wird sich eines der beiden Teams den 2. Cup-Titel der «Neuzeit» sichern.

Das ist noch keiner Mannschaft gelungen. Und das wird auch keine Equipe so schnell wieder schaffen. Denn der Schweizer Cup wird in dieser Saison zum vorerst letzten Mal ausgetragen.

Wie viele Körner hat der SCB?

Für beide Mannschaften ist es ein wichtiges Spiel. Schliesslich geht es um einen Titel. Für den SC Bern ist der Final vielleicht aber noch etwas wichtiger als für die Lions. Denn die Berner, die bislang in der Meisterschaft schwer enttäuscht haben, könnten sich mit einem Cup-Triumph etwas rehabilitieren.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Wir übertragen den Cup-Final zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern am Sonntag ab 20:00 Uhr auf SRF zwei und in der SRF Sport App live.

Die Frage wird sein, wie es um den Kräfte-Haushalt der Berner steht. Der SCB stand am Donnerstag (1:7) und Freitag (4:5) zweimal gegen Leader Zug im Einsatz. Der Cupfinal wird für die «Mutzen» das 3. Spiel innert 4 Tagen sein.

Wessen Name wird eingraviert?

Etwas ausgeruhter werden die ZSC Lions sein. Sie spielten in den letzten 6 Tagen nur am Freitag (beim 5:4 n.V. in Biel). Die Zürcher liegen in der Tabelle zwar auf Rang 2, spielen in der Meisterschaft aber äusserst unbeständig. Seit dem Jahreswechsel konnten sie nie mehr als 2 Partien in Folge gewinnen. Auf der anderen Seite reagierten sie auf jede Niederlage bislang mit einem Erfolg.

Ins Auge stechen die Pleiten gegen «kleine» Teams wie Ambri oder die SCL Tigers. Es machte in jenen Partien gelegentlich den Anschein, als fehle es bei den Schützlingen von Rikard Grönborg am letzten Biss.

Darauf darf der SCB im Cupfinal nicht bauen. Im Klassiker gegen Bern sind die Zürcher immer motiviert – zuletzt gab es einen 3:0- und einen 6:3-Erfolg. Zudem wäre der ZSC nur allzu gerne jenes Team, dessen Name als vorerst letzter auf der Cup-Trophäe eingraviert wird. Gleiches trifft auf die Berner zu – beste Zutaten für eine spannende Final-Dernière.

Radio SRF 1, Morgengespräch, 26.2.21, 06:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Peter  (Stoffel)
    Freue mich auf das Spiel heute. Immerhin etwas Live-Hockey im öffentlichen Fernsehen.
  • Kommentar von Patrik Worker  (Patrik Worker)
    Leute, ohne Gegner würde es überhaupt keinen Mannschaftssport geben. Warum immer das Gejammer und die Beleidigungen der gegnerischen Teams? Das ist von beiden Seiten unbedacht und Holzköpfig. Wer an Ende mehr Tore schiesst, gewinnt den Cup. Das sehen wir nach dem Spiel auch ohne all diese Kaffesatzleser hier im Vorfeld.
    1. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      (LOL) I'm sorry, Wollte nur wissen ob jemand das Fell sträubt und das Bein hebt. Wie sich gezeigt hat: yep!... ;-))
    2. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      @Worker: Bin voll und ganz bei ihnen. Aber dem Modefan Waeber ans Bein pinkeln kann ich einfach nicht lassen. Wenn ich seinen Schmarren lese "chüzlets" mich halt in den Fingern und ich muss auch Schmarren schreiben. Da der ZSC im Moment nie zwei Spiele hintereinander gewinnt, geht der Cup wohl nach Bern. Ein grosszügiges Trostpflästerli (nebst den vielen Millionen Franken Finanzausgleich) aus Zürich, der schönsten Stadt der Schweiz.
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Auf dem Papier haben die Berner keine Chance. Zum Glück wird nicht auf Papier gespielt - Bern gewinnt!.... ;-))
    1. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Was ist Bern?
    2. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Bern ist wenn ein Stadionbau auf die Reihe gekriegt wird.... ;-))
    3. Antwort von Patrik Müller  (rabat1)
      Wer ist Bern?
    4. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      @Waeber: wusste gar nicht, dass das Allmendstadion abgerissen wurde. War aber dringend nötig, dieser hässliche Betonklotz war schon vor 10 Jahren aus der Zeit gefallen. Übrigens, beziehen die Lions 2022 das schönste Hockeystadion der Schweiz. Sie werden es allerdings nie von innen sehen, denn bis dann gibt es den SCB gar nicht mehr...
    5. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      @ Gebauer - träumen Sie weiter.... ;-))
    6. Antwort von Daniel Hüppin  (Daniel Hüppin)
      @Martin Gebauer: den ZSC Lions nützt das "schönste Hockeystadion der Schweiz" nur etwas, wenn es noch eine Meisterschaft mit verschiedenen Klubs gibt. Wenn aber die Corona-Krise die Klubs reihenweise zum Aufgeben zwingen sollte, würde das neue Stadion für die ZSC Lions völlig nutzlos. Von daher sollten Sie sich eigentlich nicht wünschen, dass Klubs wie der SCB oder der HCD verschwinden, auch wenn Sie sie nicht mögen. Oder sollen die ZSC Lions nur noch gegen sich selbst spielen?
    7. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      @Hüppin: Lüthi und Domenig sind federführend bei der Ausländer-Reform. Sie sind es, die das Schweizer Hockey zerstören wollen. SCB und HCD weg und dafür Kloten und Ajoje in die National League.
    8. Antwort von Stefan Salvisberg  (Deadpool)
      Ach Herr Waeber, nur nicht aufregen. Die Möchtegern Grossstädter deren Kaff ein genaugleiches Provinzörtchen ist wie unser Städtchen, mit dem Unterschied dass unseres umso schöner ist, werden es nie lernen. Vom Papier her und auch der Tabelle sollten oder müssten wir untergehen. Aber wie oft haben wir ihnen das Gegenteil bewiesen? Eben, zuerst die ganz grosse Fritte schwingen und dann losheulen. Ja das können sie die ......, ach ich mag diesen Namen erst gar nicht aussprechen