Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Der Cup als grosse Motivation der Lakers abspielen. Laufzeit 01:59 Minuten.
Inhalt

Lakers vor Cup-Halbfinal ... und plötzlich sind sie «Monster»

In der Liga geht bei den Lakers kaum was. Im Cup haben sie aber einen Lauf. Dieser soll auch gegen die Tigers anhalten.

«Ähh ja. Oder nein. Eigentlich nicht», meinte Jorden Gähler auf die Frage, ob die Lakers vor dem Cup-Halbfinal gegen die SCL Tigers Druck verspüren würden. Es scheint fast, als herrsche am Obersee eine Art Cup-Selbstverständlichkeit.

Wir nennen uns selber Cup-Monster. Das ist unser Wettbewerb.
Autor: Jeff TomlinsonLakers-Trainer

Grund dafür sind 7 Cup-Siege in Serie. Die letzte Niederlage datiert vom 25. Oktober 2016 (1:2 im Achtelfinal gegen Lausanne). Von einem solchen Lauf kann der Aufsteiger in der Meisterschaft nur träumen.

Euphorie statt Wunden lecken

Doch der unbefriedigende Liga-Alltag spielt in Rapperswil-Jona vor dem Cup-Halbfinal keine Rolle. Trainer Jeff Tomlinson spricht von zwei Paar Schuhen. Und betont: «Wir nennen uns selber Cup-Monster. Das ist unser Wettbewerb. Und das soll auch so bleiben.»

Legende: Video Entfesselte Lakers schlagen Davos im Cupfinal 2018 abspielen. Laufzeit 10:32 Minuten.
Aus sportpanorama vom 04.02.2018.

Um den Traum von der Titelverteidigung am Leben zu halten, müssen die Lakers erstmals in dieser Saison die SCL Tigers bezwingen. Die Emmentaler konnten alle 3 bisherigen Duelle für sich entscheiden. Ob die Tigers die Lakers auch im Cup «entmonstern» können?

Der perfekte Final im Halbfinal

Das zweite Endspiel-Ticket machen Bern und Zug unter sich aus. Es ist das Duell zwischen dem Tabellenführer und seinem ersten Verfolger in der National League. Die beiden bisherigen Duelle in der Meisterschaft entschied der SCB für sich. Auch der Heimvorteil spricht für die Berner. Und trotzdem: Im Cup gelten andere Gesetze. Das haben die Lakers bewiesen.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 18.12.2018, 18:45 Uhr