Zum Inhalt springen

Nationalmannschaft 2. Niederlage für Schweizer Nati

Die Schweiz steht an der WM in Moskau schon nach dem 2. Gruppenspiel gewaltig unter Druck. Nach der 3:4-Overtime-Niederlage gegen Norwegen muss sie um die Viertelfinal-Qualifikation zittern.

Dass es überhaupt zu einem Punkt reichte, war Félicien DuBois zu verdanken. Der HCD-Verteidiger traf 10 Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit zum 3:3-Ausgleich.

Weber mit tödlichem Fehler

In der Verlängerung kassierte Yannick Weber aber eine dumme Strafe. Die Norweger nutzten die Überzahlsituation eiskalt aus. Andreas Martinsen erzielte in der 64. Minute das Siegtor.

Legende: Video DuBois' Ausgleich 10 Sekunden vor Schluss abspielen. Laufzeit 0:42 Minuten.
Aus sportlive vom 08.05.2016.

Wie schon gegen Kasachstan hatte die Schweiz kraftvoll begonnen. Erneut gelang Samuel Walser das Führungstor (3.). Dann baute die SIHF-Auswahl aber ab. Im Spielaufbau häuften sich die Fehlpässe, in der Defensive ging die korrekte Zuordnung verloren. Ken Olimb glich mit 6 gegen 5 Feldspieler aus (eine Schweizer Strafe war angezeigt), Martin Roymark brachte Norwegen in Front (24.).

Fischer reagiert

Nati-Coach Patrick Fischer stellte danach die Linien um, worauf sich die Schweiz wieder etwas mehr Chancen erarbeitete. In Unterzahl kassierte sie aber das 1:3 durch Mathis Olimb 1:3 (39.). Keeper Robert Mayer, der für Reto Berra zwischen die Pfosten gerückt war, war bei allen Gegentreffer schuldlos.

Simon Mosers lancierte mit seinem 2:3 in der 44. Minute die Schweizer Schlussoffensive, die aber erst Früchte trug, als man bereits einen «Nuller» befürchten musste.

Am Dienstag gegen Dänemark

Mit nur zwei Punkten aus zwei Spielen gegen vermeintlich schwächere Gegner droht das Ziel Viertelfinals bereits aus dem Blickfeld zu geraten. Im nächsten Spiel vom Dienstag gegen Dänemark und vor den Begegnungen gegen die Gruppenfavoriten müssen unbedingt 3 Punkte her.

Screenshot Chr. Weber-Eintrag
Legende: What's up Chrigel? Das sagt SRF-Experte Christian Weber zum Spiel SRF

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 8.5.16, 15:00 Uhr

65 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Lopez, Zürich
    Im Moment werden von allen Seiten abschätzige Kommentare von sich gegeben. Die eigenen Fähigkeiten werden wieder einmal mehr schlecht geredet. Ich habe eine tolle Mannschaft gesehen, welcher irgendwie noch der letzte Biss und Schliff fehlt. Die Stossrichtung ist für die Zukunft absolut die Richtige. Nur ein kleiner Makel: redet nicht immer vom Tore rein würgen. Ich habe nichts gegen Dirty Goals, aber wenn man Tore schiessen dauernd mit Würgen in Zusammenhang bringt, ist das nicht gut. Let's go!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von franco caroselli, innertkirchen
    Ich mache weder der Mannschaft noch den Trainern einen Vorwurf. Sondern den Büro Wischi Waschi. Wie in vielen schweizer Firmen predigen die Bürolisten, wie auch im Hockeyverband mit jedem zweiten englischen Wort in Homepage oder Zielen den Erfolg hoch, , der zuletzt überall ausbleibt. Gut hat man hier CH Trainer engagiert. Doch, wenn man die Hompepage des SIHF ehemals SEHV anschaut, versteht man nur noch english. So auch auf dem Eis. Manchmal ist doch liefern statt lafern besser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gysler A, VD
    Katastrophaler Fehlentscheid von P.Fischer, wiederum Weber aufzustellen: habe schon lange festgestellt,dass er kein Nati-Niveau hat und Mühe haben wird,nächste Saison in einem biederen NLA-Klub unterzukommen. Wenn einer jetzt noch glaubt,dass die 1/4 Finals erreicht werden,ist er naiv oder doof. So winkt nur eins:der Abstieg. Das wäre auch die richtige Strafe für die Gurken der Clubetagen und Verbandsführung,die alle an der idiotischen 50er-Runde festhalten,mit Resultat:ausgebrannte müde Spieler
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tom Baumeler, Belp
      Einmal mehr ein total lächerlicher Kommentar von Ihnen, Gysler. Jeder aktive Spieler wird Ihnen bestätigen, dass es keine Rolle spielt ob 40, 44 oder 50 Runden absolviert werden. Nach Ihrer Theorie könnten Spieler, die eine ganze NHL-Saison hinter sich haben, gar nicht mehr spielen. Die haben dann noch ein paar Runden mehr auf dem Buckel...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Peter Meier, Zürich
      Also bitte - 50 Spiele sind nichts z.B. gegen das Pensum in der NHL (und da ist auch noch ne Menge mehr Reisen dabei...): Die 50 Spiele sollten unsere Spieler doch noch locker hinkriegen..!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Gysler A, v
      Auf Ihren Kommentar kann ich und viele dieses Forums verzichten, Baumeler. Hinweis dass ich richtig liege:i.M. habe ich 13 "Gefällt mir"-Punkte,Sie 4. Alle Spieler der NHL, irgendwelcher Nationen, haben eine ganz andere Siegermentalität als die meisten Schweizer (ausser Josi,Niederreiter &früher Streit). Wenn es,laut Ihrer Behauptung,jedem aktiven Spieler egal ist, wieviele Runden zu absolvieren sind,warum dann jetzt nur 60% Leistung? Tatsache:Berra,Weber &Diaz in deren NHL-Clubs ausgemustert..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Tom Baumeler, Belp
      Gysler. Sie glauben nicht wie egal es mir ist ob Sie der Meinung sind, dass meine Kommentare verzichtbar sind oder nicht. Wenn Sie sich über die Likes definieren, die Ihre Kommentare erhalten, spricht das für sich. Mir geht das am Hintern vorbei. Trotzdem sei angemerkt, dass mein Kommentar ca. 10 Stunden später veröffentlicht wurde. Nun denn, Fakt ist aber, dass Sie weder von Hockey, noch von Hockeyspielern eine Ahnung haben. Gruss vom verdienten CH-Meister!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Gysler A, VD
      Baumeler: Sie haben die Frechheit mir zu unterstellen, dass ich von Eishockey nichts verstehe, das ist Ihr gutes Recht, trifft jedoch mit Sicherheit nicht zu. Abschliessend: de Gschider git noh, der Esel blibt stoh
      Ablehnen den Kommentar ablehnen