Zum Inhalt springen

Die Nati ist heiss auf Olympia Startschuss zur Mission Medaille

Mit Routiniers wie Raphael Diaz und Neulingen wie Tristian Scherwey will die Hockey-Nati an Olympia nach Edelmetall greifen.

Am Montag traf sich die Hockey-Nati in Kloten zum Zusammenzug für die unmittelbare Olympia-Vorbereitung. Das Team von Coach Patrick Fischer wird noch 2 Testspiele bestreiten, ehe es am 15. Februar gegen Kanada ernst gilt.

Am Dienstag trifft die Schweiz um 18:30 Uhr auf Deutschland (live auf SRF zwei). Beim ersten Test noch fehlen werden Goalie Leonardo Genoni sowie die Davoser Cupfinalisten Félicien Du Bois, Andres Ambühl und Enzo Corvi. Am Sonntag wird dann bereits vor Ort noch gegen Norwegen getestet.

Für Raphael Diaz werden es in Südkorea bereits die 3. Olympischen Spiele sein. Mit seiner Erfahrung soll der EVZ-Captain eine Leaderrolle im Team von Fischer übernehmen. Das Kribbeln sei spürbar, meinte Diaz, «es freuen sich alle, dass es losgeht.»

Der eine oder andere Spieler habe schon nachgefragt, wie das so laufe bei Olympia. «Aber grundsätzlich müssen die Jungen ihre eigenen Erfahrungen machen», sagt Diaz. Olympische Spiele böten einige Besonderheiten, «auf die man sich einstellen muss».

Legende: Video Diaz: «Speziell, dass es nicht nur Hockey ist» abspielen. Laufzeit 1:27 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 05.02.2018.

Für Tristan Scherwey bedeuten Olympische Spiele Neuland. Der SCB-Angreifer war zwar einmal an einer WM (2015 in Tschechien) mit dabei, kam da aber nicht zum Einsatz. Umso grösser ist seine Vorfreude auf Pyeongchang.

«Wir müssen uns nicht verstecken. Wir haben ein starkes Team und können mit breiter Brust nach Südkorea reisen», sagt Scherwey. Und im Gegensatz zu Diaz macht der Stürmer keinen Hehl aus seinen Ambitionen:

Legende: Video Scherwey: «Das Ziel muss eindeutig eine Medaille sein» abspielen. Laufzeit 2:01 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 05.02.2018.

Sendebezug: SRF zwei, «sportaktuell», 05.02.2018, 22:25 Uhr.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.