Überragender Schlegel, zuversichtlicher Fischer

Niklas Schlegel hat beim 3:1-Sieg der Nati gegen Tschechien ein starkes WM-Debüt abgeliefert. Nati-Coach Patrick Fischer lobte seinen Ersatzkeeper in den höchsten Tönen. Und er blickt optimistisch auf den Viertelfinal gegen Schweden voraus.

Video «Schlegel: «Das war ein spezieller Nachmittag»» abspielen

Schlegel: «Das war ein spezieller Nachmittag»

1:04 min, vom 16.5.2017

Als nominelle Nummer 3 an die WM gereist, stand Niklas Schlegel gegen Tschechien überraschend zwischen den Pfosten. Weil Fischer Stammkeeper Leonardo Genoni eine Pause gönnte und Jonas Hiller wegen einer leichten Leistenzerrung nicht zur Verfügung stand, kam der ZSC-Keeper zum Handkuss.

«  Meine Mitspieler haben viele Schüsse blockiert und hinten gut gearbeitet. Das hat es mir sehr viel einfacher gemacht. »

Niklas Schlegel

Und er erledigte seine Aufgabe mit Bravour. «Niklas hat fantastisch gespielt», befand Nati-Coach Patrick Fischer. Und auch Damien Brunner, der Schütze des 3:1, liess es sich nicht nehmen, seinen Torhüter im Interview bei erster Gelegenheit zu erwähnen: «Schlegel hat eine sensationelle 1. WM-Partie gespielt.»

Schlegel gibt das Lob gleich weiter

Kein Wunder war der «Man of the Match» im Anschluss an die Partie in den Katakomben der gefragteste Interview-Partner. Aber wann hat der 22-Jährige überhaupt von seinem ersten WM-Einsatz überhaupt erfahren? «Am Morgen wurde ich informiert, dass ich spiele. Ich habe das überhaupt nicht erwartet», sagte Schlegel.

«  Schweden ist kein unschlagbarer Gegner. »

Patrick Fischer

Brunner: «Schlegel hielt sensationell»

1:08 min, vom 16.5.2017

Er sei zu Beginn sehr nervös gewesen, gestand der Zürcher, schliesslich habe er letztmals am 8. April im Vorbereitungsspiel gegen Frankreich gespielt. «Aber meine Mitspieler haben mir sehr gut geholfen. Sie haben viele Schüsse blockiert und hinten gut gearbeitet. Das hat es mir sehr viel einfacher gemacht», lobte Schlegel seine Mannschaft.

Jetzt will die Nati Schweden stürzen

Fischer blickte derweil bereits auf den Viertelfinal gegen Schweden am Donnerstag (20:15 Uhr) voraus. Bisher ist es der Schweiz noch nie gelungen, die Nordländer in einem K.o.-Spiel zu bezwingen. Diesen Umstand wollte Fischer aber nicht gelten lassen. «Wir müssen unser Spiel nicht ändern. Wir müssen sie vor allem vor ihrem Tor beschäftigen. Schweden ist kein unschlagbarer Gegner für die Schweiz», sagte der Nati-Coach.

Die jüngsten Zahlen sprechen nicht für die Schweizer. 2016 unterlag die Nati den Skandinaviern in der Gruppenphase im Penaltyschiessen, 2013 sicherten sich die Schweden mit einem klaren 5:1-Sieg im Final WM-Gold.

Gewinnt die Nati ihren Viertelfinal gegen Schweden?

  • Ja. Die Schweizer haben gezeigt, dass sie auch einen Grossen schlagen können.

    77%
  • Nein. Schweden bedeutet für die Schweiz an dieser WM Endstation.

    22%
  • 2712 Stimmen wurden abgegeben

Video «Schlegels Auszeichnung zum «man of the match»» abspielen

Schlegels Auszeichnung zum «man of the match»

0:47 min, vom 16.5.2017

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 16.05.2017, 16:00 Uhr