Zum Inhalt springen

NHL 20 Spielsperren: Wideman muss büssen

Nach seinem Check gegen einen Linienrichter wird Calgary-Verteidiger Dennis Wideman zum Zuschauen verdammt – und muss tief in die Tasche greifen.

Dennis Wideman sitzt auf dem Eis.
Legende: Kein Kind von Traurigkeit Dennis Wideman EQ Images

Es war eine der übelsten Szenen der bisherigen NHL-Saison: Dennis Wideman streckte vor einer Woche einen Linienrichter mit einem brutalen Crosscheck nieder. «Unabsichtlich», verteidigte sich der Kanadier danach. Er habe den Offiziellen zu spät gesehen.

Die NHL wertete das Vergehen von Wideman als schwer und sperrte den Team-Kollegen von Jonas Hiller für 20 Spiele. Zudem muss der Verteidiger während dieser Zeit auf sein Gehalt in Höhe von 564'516 Dollar verzichten. Die Liga unterstellte dem 32-Jährigen volle Absicht, weil sein Gegenspieler Miika Salomäki kurz vor der Schiri-Attacke nach einem harten Check keine Strafzeit erhalten hatte.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von hans kaenel, 3282 bargen
    Nun ja man hat schnell ein Urteil gefällt die Strafe ist angebracht und ok in dieser Höhe aber der Bandencheck gegen den Kopf war sicher auch nicht ok momente vorher Gnade vor recht und ausserdem ist Wiedmann kein unfairer Spieler siehe Statistik von Liga !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Klingler, Winterthur
    Es ist erschreckend mit wie wenig Wissen über die NHL auf den SRF-Foren kommentiert wird. 1. Dennis Wideman hat einen Fehler gemacht, aber er ist sicher kein schmutziger Spieler. In den 755 Spielen seiner NHL-Karriere würde er nie gebüsst oder gesperrt. 2. Das Video zeigt eine viel zu kurze Sequenz. Der Check Sekunden zuvor hatte Ihn sichtlich groggy gemacht. Möglich, dass er tatsächlich verwirrt war. 3. Das Geld geht nicht an den Arbeitgeber sondern in den Players' Emergency Assistance Fund.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Huber, Zürich
    Was Wideman gemacht hat geht gar nicht. Jetzt aber mit dem Spruch "Er sein kein Kind von Traurigkeit"anzudeuten das Wideman ein speziell unfairer Spieler sei, ist schlicht falsch. Der Mann ist Verteidiger, hat in 48sp. 30 Strafminuten kassiert, und steht somit an 131. Stelle der Liga . Josi zb. hat 29 Minuten bis jetzt in dieser Saison. Ich finde die Strafe angemessen. Der Ref ist ja nicht verletzt worden. Dem sind die Nerven durchgegangen, nach dem ungeahndeten Bandencheck Momente vorher.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen