Zum Inhalt springen
Inhalt

NHL Anaheim ist Division-Sieger

In der NHL stehen die Anaheim Ducks als Sieger der Pacific Division fest. Das Team der beiden Schweizer Jonas Hiller und Luca Sbisa setzte sich gegen seinen Verfolger San Jose Sharks 5:2 durch. Die Playoffs definitiv verpassen wird Damien Brunner.

Patrick Maroon kämpft mit Justin Braun um die Scheibe.
Legende: Doppeltorschütze Patrick Maroon (r.) im Zweikampf mit San Joses Justin Braun. Keystone

Mit dem zweiten Sieg in Folge bauten die Ducks ihren Vorsprung auf San Jose auf uneinholbare 5 Punkte aus und sind nun das beste Team im Westen. Matchwinner für die Gastgeber war Patrick Marron, der die Treffer zum 2:1 und 3:2 markierte und damit in der NHL erstmals ein Doppelpack verbuchen konnte.

Jonas Hiller und Luca Sbisa kamen bei Anaheim nicht zum Einsatz. Hiller musste im Tor erneut John Gibson den Vortritt lassen, Sbisa musste aufgrund einer Verletzung am Oberkörper passen.

Damien Brunner verpasst Playoffs

Die Columbus Blue Jackets haben sich mit einem 3:1-Sieg gegen die Dallas Stars zum erst zweiten Mal überhaupt für die Playoffs qualifiziert. Auch die Detroit Red Wings schafften trotz der 3:4-Niederlage in der Overtime gegen die Pittsburgh Penguins den Sprung in die entscheidende Meisterschaftsphase und stehen damit zum 23. Mal in Serie in den Playoffs.

Damit steht fest, dass die NHL-Saison für die New Jersey Devils mit dem Schweizer Damien Brunner zu Ende geht. Der Stürmer stünde Sean Simpson damit an der WM in Minsk ebenso zur Verfügung wie Roman Josi (Nashville Predators) und Yannick Weber (Vancouver Canucks), welche die Playoff-Qualifikation ebenfalls verpassten.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Carl Muller, Los Angeles
    Das einzige was zählt, ist der Stanley Cup! Aber dem in Sachen US Ice Hockey weitgehend ahnungslosen Schweizer Publikum wird jede Banalität als Beinahe- Sensation rübergebracht. Auch der Conference Titel ist kaum etwas wert, wenn es dem Gewinner nicht gelingt, danach die erstgenannte Trophäe zu erobern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Arnaud Sidler, 9042 Speicher
      Naja, wenn sie es als Sensation verkaufen wollten hätten sie wohl noch ein Ausrufezeichen dahinter gesetzt. So kommt es für mich als einfache Tatsachen Meldung rüber und nicht als Sensation. Ich denke die Schweizer wissen sehr wohl dass ausser dem Titel oder Stanley-Cup nichts zählt. Ist ja bei uns auch so, der Quali-Sieg bringt ja auch nichts.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen