Andrighetto mit Tor zum Einstand

Der Schweizer Stürmer Sven Andrighetto hat mit einem starken NHL-Debüt auf sich aufmerksam gemacht. Er reihte sich bei den Montreal Canadiens gleich unter die Torschützen ein.

Quelle: nhl.com

Am Ende unterlag Andrighettos Team beim Gastspiel in Dallas dennoch mit 1:4. Es war dies die 3. Niederlage in Folge für die Montreal Canadiens.

Der 21-jährige Zürcher, der am Vorabend noch in der AHL engagiert gewesen war und auch dort für die Hamilton Bulldogs getroffen hatte, erzielte zu Beginn des Schlussdrittels das 1:3. Sein Tor leitete allerdings keine späte Wende mehr ein, zu harmlos agierten die Kanadier.

Zusatzinhalt überspringen

Brunners Zukunft bleibt offen

New Jersey ist es vorerst nicht gelungen, Damien Brunner loszuwerden. Kein anderer NHL-Klub nützte während der 24 Stunden auf der Waiver-List die Möglichkeit, den Vertrag des Schweizer Stürmers zu übernehmen. Dass Brunner bei den Devils eine Zukunft hat, erscheint unwahrscheinlich. In der Nacht auf Sonntag sass er als Überzähliger auf der Tribüne.

Am Ende verflog die Nervosität

Nach der Partie gab Andrighetto zu, dass er anfänglich etwas aufgeregt gewesen sei. «Es dauerte eine Weile, bis ich die Nervosität ablegen und einfach mein Spiel durchziehen konnte. Aber ich denke, im dritten Abschnitt ist mir dies ziemlich gut gelungen», sagte Andrighetto.

Mit Ausnahme von Mark Streit standen alle berücksichtigen Schweizer auf der Verliererseite. Einzig der Berner Verteidiger feierte mit den Philadelphia Flyers einen 2:1-Auswärtssieg bei den Los Angeles Kings. Streit liess sich dabei den 11. Assist in dieser Saison notieren.