Ex-Capital Fehr mit Siegestor für die Penguins

Der ehemalige Capitals-Stürmer Eric Fehr gleicht mit seinem «Game-Winning-Goal» die Playoff-Serie für Pittsburgh wieder aus.

Neun Saisons spielte Eric Fehr für die Washington Capitals. Ausgerechnet gegen seine ehemaligen Kollegen gelang dem Kanadier im Dress der Pittsburgh Penguins nun einer seiner seltenen Treffer – und was für einer: Sein sehenswerter Ablenker zum 2:1 brachte den Penguins den Ausgleich in der Viertelfinal-Serie gegen die Hauptstädter.

Zuvor hatte Carl Hagelin (28.) die Gäste in Führung gebracht, ehe Marcus Johansson zu Beginn des dritten Drittels ausgleichen konnte. Die Superstars Sidney Crosby und Alexander Owetschkin blieben beide ohne Skorerpunkte.

Tampa gelingt Revanche

Auch in der anderen Viertelfinalserie der Eastern Conference steht es nach den ersten zwei Partien 1:1. Die Tampa Bay Lightning revanchierten sich mit einem 4:1-Sieg an den New York Islanders, die zuvor das 1. Spiel gewonnen hatten. Die beiden Schweizer Stürmer Joel Vermin und Tanner Richard standen bei den Lightning nicht im Aufgebot.