Zum Inhalt springen

NHL Hischier: «Habe noch einen langen Weg vor mir»

Nico Hischier wird für den NHL-Draft vom 23. Juni als «First Pick» gehandelt. Vorab übt sich das Schweizer Super-Talent in Bescheidenheit.

Legende: Audio Nico Hischier vor dem NHL-Draft abspielen.
2:37 min

Den 23. Juni 2017 wird Nico Hischier wohl zeitlebens nie mehr vergessen. An diesem Tag geht für den 18-jährigen Youngster mit dem NHL-Draft ein Kindheitstraum in Erfüllung. Der Center wird wohl als Nummer 1 oder 2 gezogen werden – und damit an besserer Position als je ein Schweizer Spieler vor ihm.

«Das macht mich schon ein bisschen stolz. Aber ich habe noch einen langen Weg vor mir», sagt Hischier im Interview mit nhl.com, Link öffnet in einem neuen Fenster bescheiden.

Ich habe das Spiel geliebt, seit ich erstmals auf dem Eis gestanden bin.
Autor: Nico Hischierüber seinen Werdegang
Hischier im SCB-Dress bei einem Spiel gegen den HCD.
Legende: Wichtige Erfahrung Der damals 16-jährige Nico Hischier im Ernstkampf gegen gestandene Profis. Keystone

Aktuell trainiert der Walliser mit dem SC Bern, bei dem er vor seiner Zeit in Übersee 15 NLA-Spiele bestritten hatte. Die Partien gegen gestandene Profis hätten ihn weitergebracht, erklärt Hischier. «Mein Ziel war immer, ein besserer Eishockey-Spieler zu werden. Das ist alles, was zählt.»

Lob vom Manager

Hischiers Manager Gaëtan Voisard verfolgt den Werdegang des Super-Talents auf Schritt und Tritt. Er ist voll des Lobes für seinen Schützling. «Nico weiss, der Draft garantiert noch keine Karriere in der NHL», blickt der ehemalige Nati-Spieler dem 23. Juni entgegen.

Voisard attestiert Hischier Bescheidenheit aber auch Humor und Professionalität im Umgang mit den Teamverantwortlichen – wichtige Eigenschaften im Hinblick auf den NHL-Draft.

Der nächste Schritt

Blickt Hischier auf seine bisherige Karriere zurück, scheint alles seinen logischen Lauf genommen zu haben. «Ich habe das Spiel geliebt, seit ich erstmals auf dem Eis gestanden bin», sagt der Rookie des Jahres der Canadian Hockey League. In einer Woche folgt nun der Schritt auf die ganz grosse Bühne der Eishockey-Welt.

Schweizer Top-50-Picks im NHL-Draft

PickSpieler
JahrTeam
1.Nico Hischier
2017New Jersey Devils
5.
Nino Niederreiter
2010New York Islanders
9.Timo Meier
2015
San Jose Sharks
11.Kevin Fiala
2014Nashville Predators
13.Sven Bärtschi
2011Calgary Flames
14.
Michel Riesen
1997Edmonton Oilers
18.Mirco Müller
2013San Jose Sharks
19.
Luca Sbisa
2008Philadelphia Flyers
24.
Luca Cereda
1999Toronto Maple Leafs
34.Tobias Stephan
2002Dallas Stars
38.Roman Josi
2008Nashville Predators
39.
Tim Ramholt
2003Calgary Flames
46.Dan Fritsche
2003Columbus Blue Jackets

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 15.06.2017, 18:45 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Sutter (M. Sutter)
    Nico Hischier wird seinen Weg in der NHL machen. Ich habe ihn in Bern spielen sehen. Hut ab! Ich wünsche ihm alles Gute.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabian K. (Fabian K.)
    Der Klassiker ist immer noch Alexandre Daigle mit seiner Aussage, nachdem er als 1. gedraftet wurde: "I am glad to have been taken first overall because nobody remembers No. 2"! Der zweite in diesem Draft war ein gewisser Chris Pronger... Zeigt einfach, dass es wichtiger ist was nachher folgt und es keine Garantien gibt, auch nicht für den ersten...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jens Mueller (Jens Mueller)
    Hoch gedraftet zu werden ist noch keine Garantie auf eine NHL Karriere. Der Draft im allgemeinen garantiert nichts, da hat er recht. Es gibt viele die wurden als Top prospect gehandelt aber haben keine Sekunde NHL gespielt und dann gibt es min.genau so viele die ohne Draft eine NHL Karriere hatten. Kommt immer drauf an wer Trainer bei der mannschaft ist und ob man das Vertrauen geniesst. Ein Schweizer hatte es immer schwer und der Russe mit weniger talent hat es meist auf anhieb geschaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Silas Räber (Silair)
      Da haben Sie vermutlich recht, jedoch denke ich, dass u.a. auch durch die vier CH Cup - Finalisten die Schweizer Eishockeyspieler weiter an Beliebtheit zugelegt haben. Mittlerweile schaut man auch mehr auf Qualität als auf Nationalität, und davon hat der Nico extrem viel zu bieten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen