NHL: Neue Einteilung, angepasstes Format

Nur noch 4 statt 6 Divisions und ein neuer Modus für die Playoff-Qualifikation: Für die 30 NHL-Teams, die ab dem 1. Oktober zur Regular Season starten, hat sich seit dem Ende der letzten Spielzeit einiges verändert.

Die Red Wings spielen jetzt in der Eastern Conference, dort wo die Maple Leafs schon seit Jahren sind. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Neu Divison-Rivalen Die Red Wings spielen jetzt in der Eastern Conference, dort wo die Maple Leafs schon seit Jahren sind. Keystone

In der NHL-Saison 2013/14 sind die 30 Mannschaften nur noch in vier Divisions eingeteilt - jeweils zwei in der Eastern sowie der Western Conference. Die beiden Gruppen im Osten umfassen je acht Mannschaften, im Westen sind es sieben pro Division.

Red Wings von West nach Ost

Die grösste «Umstellung» ist die aktuelle Zuteilung für die Teams aus Winnipeg, Detroit und Columbus. Während die Kanadier von der Eastern in die Western Conference wechseln, gehen die Red Wings und die Blue Jackets den umgekehrten Weg.

Wieder 82 Regular-Season-Partien

Nach der verkürzten letzten Lockout-Saison sind es jetzt wieder 82 Partien, die jede Equipe in der Regular Season zu bestreiten hat. Neu qualifizieren sich pro Division die ersten drei Equipen fix für die Playoffs. Zudem sind in beiden Conferences die beiden nächstbesten Teams in der «post season» dabei. Das Format in den Playoffs bleibt im Vergleich zur letzten Saison unverändert.

Neue Icing-Regel

Geändert hat aber die Regel bei den unerlaubten Befreiungsschlägen, dem Icing. Im Gegensatz zu Europa («No-Touch-Icing») galt in Nordamerika seit 1937 das «Touch-Icing».

Dabei wurde bei Befreiungsschlägen die Partie erst unterbrochen, wenn ein Spieler der verteidigenden Mannschaft die Scheibe berührt hat. War der Angreifer schneller am Puck, lief das Spiel indes weiter. Dies führte jedoch häufig zu Laufduellen, welche in knallharten Bandenchecks und nicht selten in Verletzungen mündeten.

Nun wird aus dem «Touch-Icing» das «Hybrid-Icing»: Ein Befreiungsschlag wird jetzt gepfiffen, wenn der Verteidiger vor dem heranbrausenden Stürmer eine imaginäre Linie entlang der Bully-Kreise erreicht hat.