Pause hat gut getan: Bärtschi so gut wie nie

Vancouver schiesst in Carolina 6 Tore, Sven Bärtschi kommt mit 2 Treffern und einem Assist auf einen persönlichen Bestwert – und trotzdem jubelt am Ende der Gegner.

Video «Sven Bärtschi brilliert und verliert» abspielen

Sven Bärtschi brilliert und verliert

1:26 min, vom 14.12.2016
  • Zum 2. Mal innert 3 Wochen gelingen Sven Bärtschi 3 Skorerpunkte.
  • Vancouver unterliegt trotz 5:2-Führung mit 6:8. Dies, weil Carolina zwischen der 41. und 46. Minute 4 Tore schiesst.
  • Minnesotas Nino Niederreiter skort munter weiter: Er steht nun bei 10 Punkten in den letzten 11 Partien.

Am Sonntag war Sven Bärtschi erstmals in dieser Saison überzählig – und Vancouver verlor mit 0:3. Nun war der Langenthaler Stürmer wieder mit von der Partie – und Vancouver verlor mit 6:8.

Mit Blick auf das Endergebnis hat sich Bärtschis Rücknahme ins Team für die Kanadier nicht gelohnt. Der Schweizer war dennoch der Gewinner in den Reihen der Canucks: Wie schon am 23. November – und damit erst zum 2. Mal in seiner Karriere – gelangen Bärtschi 3 Skorerpunkte in einer Partie.

Erstmals erzielte der 24-Jährige dabei zwei Tore und einen Assist (am 23.11. waren es ein Tor und zwei Assists gewesen):

  • 8. Minute: Bärtschi trifft mit «schnellen Händen» backhand zum 1:1.
  • 25. Minute: Von hinter dem Tor passt Bärtschi auf Alexandre Burrows, der das 2:2 erzielt.
  • 35. Minute: Nach Vorarbeit der beiden Sedin-Zwillinge gelingt Bärtschi im Slot das 5:2.
Daniel  und Henrik Sedin beglückwünschen Sven Bärtschi zu dessen Treffer zum 5:2. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Gratulation der Zwillinge Daniel (links) und Henrik Sedin (Mitte) beglückwünschen Sven Bärtschi zu dessen Treffer zum 5:2. Reuters

Dass es trotz der Bärtschi-Gala für Vancouver nicht zum Sieg reichte, lag an den miserablen ersten 6 Minuten des Schlussdrittels. Carolina gelangen in dieser Phase 4 Treffer vom 2:5 zum 6:5.

Fiala und Niederreiter mit Assists

Ebenfalls unter die Skorer reihten sich in der Nacht auf Mittwoch Kevin Fiala und Nino Niederreiter. Zwar nur mit je einem Assist, dafür durften sie mit ihren Teams als Sieger vom Eis.

Fiala assistierte bei Nashvilles 6:3-Heimsieg gegen St. Louis (nach 0:3-Rückstand) das 5:3 von Mike Ribeiro. Niederreiter bereitete bei Minnesotas 5:1-Erfolg gegen Florida Erik Haulas Goal zum 2:0 vor. Niederreiter hat einen Lauf: In den letzten 11 Partien gelangen dem Churer Stürmer 10 Punkte.

Die NHL-Schweizer in der Nacht auf Mittwoch


GegnerEZ
T
A
S
+/-
Niederreiter (Minnesota)
Florida (h/5:1)
13:5801
3
1
Malgin (Florida)
Minnesota (a/1:5)
nicht im Aufgebot
Josi (Nashville)
St. Louis (h/6:3)24:03
0
0
2
3
Weber (Nashville)
St. Louis (h/6:3)11:270010
Fiala (Nashville)
St. Louis (h/6:3)13:520120
Bärtschi (Vancouver)
Carolina (a/6:8)
16:262162
Sbisa (Vancouver)
Carolina (a/6:8)17:05
001
0

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 14.12.16, 08:04 Uhr