Psychospielchen: Schlechte Luft zwischen Crosby und Subban?

In der Nacht auf Dienstag strebt Nashville im Stanley-Cup-Final gegen Pittsburgh den 2:2-Ausgleich an. Vor dem 4. Spiel sorgt aber vor allem der Atem von Predators-Verteidiger P.K. Subban für Gesprächsstoff.

Am Samstag konnte Nashville dank einem 5:1-Heimsieg in der Final-Serie gegen Pittsburgh auf 1:2 verkürzen. Nach dem Spiel war aber vor allem der Atem von P.K. Subban das Thema.

Was war passiert? Am Ende des Spiels tauschten der Predators-Verteidiger und Penguins-Captain Sidney Crosby ein paar Worte aus. Wie Subban in der Folge den Medien berichtete, habe Crosby ihm gesagt, dass er Mundgeruch habe. «Dabei habe ich vor dem Spiel eine Mundspülung gemacht», so Subban.

«  Er ist einer, der die Aufmerksamkeit mag. »

Sidney Crosby

P.K. Subban und Sidney Crosby. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Im Fokus P.K. Subban und Sidney Crosby. Imago

Seine Aussagen schlugen in Nordamerika hohe Wellen. Darauf angesprochen, verneinte Crosby, der in der Final-Serie noch ohne Tor ist, so etwas gesagt zu haben: «Das hat er erfunden. Er ist einer, der die Aufmerksamkeit mag.»

In den amerikanischen Medien wird tatsächlich darüber spekuliert, ob Subban die ganze Geschichte nur als Ablenkung benutzt hat. Denn plötzlich interessierten sich im Anschluss an die Partie sämtliche Journalisten nur noch für seinen Atem. Und so mussten die anderen Spieler für einmal weniger von den für sie lästigen Interviews geben.

«  Subbys Atem riecht grossartig. »

Roman Josi

Und dass mit Subbans Mundhygiene tatsächlich alles in Ordnung ist, konnte auch sein Schweizer Teamkollege Roman Josi nach der Partie bestätigen: «Subbys Atem riecht grossartig.» Das konnte auch Goalie Pekka Rinne bestätigen: «Er ist ein super Typ. Er benutzt immer Zahnseide.»

Sendebezug: Radio SRF 3, Nachrichten, 04.06.2017, 06:00 Uhr