Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Die HCD-Stürmer Inti Pestoni (l.) und Dino Wieser.
Legende: Auf der Suche nach besseren Zeiten Die HCD-Stürmer Inti Pestoni (l.) und Dino Wieser. Keystone
Inhalt

HC Davos Moral tanken für den Abstiegskampf

Gastgeber HC Davos geht unter völlig veränderten Vorzeichen in den 92. Spengler Cup.

Der Spengler Cup war für den HC Davos während vielen Jahren eine willkommene Abwechslung auf dem Weg Richtung Playoffs und Meistertitel. 2018 sieht dies völlig anders aus. Der Schweizer Rekordmeister liegt in der National League nur auf Rang 11, die Playoff-Plätze sind bereits zu Weihnachten weit, weit entfernt. Der HCD geht nicht als Spitzen-, sondern als Krisenklub in sein renommiertes Heimturnier – trotz zuletzt 2 NL-Siegen.

Intensivkurs für Witolinsch

Es wird nach 22 Jahren auch der erste Spengler Cup ohne Coach Arno Del Curto sein. Nachfolger Haris Witolinsch, der am letzten Donnerstag engagiert wurde, hat nun immerhin die perfekte Gelegenheit, sein neues Team im Wettkampf-Modus kennen zu lernen und für den Rest der Saison fit zu machen.

Bisher drei Verstärkungen

Traditionell kann der HCD auch in diesem Jahr wieder auf Verstärkungen zählen. Verteidiger Bobby Sanguinetti (ex-Kloten und -Lugano, zurzeit vertragslos) und die Stürmer Linus Klasen (Lugano) und Dario Simion (Zug, ex-Davos) haben bisher ihre Teilnahme zugesagt.

Legende: Video Team Canada gewinnt die Spengler-Cup-Ausgabe 2017 abspielen. Laufzeit 02:15 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 31.12.2017.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kilian Koch (Kili)
    Ech fends eifach chli schad wemmer de HCD scho abschriebt.... Es chönd alli scho no of öpis gfasst mache...... Meischterschaft esch noni abschlosse.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Hüppin (Daniel Hüppin)
      @Kilian Koch: Bisher hat der HCD in dieser Saison auch wenig getan, das Argumente gegen das Abschreiben liefert. Bei dem Punkterückstand, den sich der HCD mittlerweile eingehandelt hat, müsste ein Wunder passieren, damit der HCD die Playoffs noch erreicht. Das schreibe ich als HCD-Fan. Ich denke mal, als HCD-Anhänger muss man sich für diese Saison zufriedengeben, wenn der HCD den Ligaerhalt schafft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen