So lief der Final des 89. Spengler Cups

Das Team Canada hat ein intensives Endspiel gegen Lugano mit 4:3 für sich entschieden. Für die Kanadier ist es bereits der 13. Triumph am Davoser Traditionsturnier. Den Verlauf der Partie gibt es hier im Ticker.

Die Kanadier bejubeln einen Treffer. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Team Canada jubelt Der 13. Spengler-Cup-Sieg ist Tatsache. SRF

Eishockey: Team Canada - Lugano 4:3

Der Ticker ist abgeschlossen.

Das Telegramm zum Spiel

  • 14 :31

    Das war's vom Spengler Cup 2015

    Bereits übermorgen Samstag geht es in der National Hockey League weiter mit Eishockey. Für die 89. Austragung des Spengler Cups war es das aber. Wir verabschieden uns von Ihnen und wünschen einen guten Rutsch.

  • 14 :26

    Ungeschlagen zum Turniersieg

    Mit dem Team Canada hat das über das ganze Turnier gesehen effizienteste Team den Titel am diesjährigen Spengler Cup gewonnen. Die angesprochene Effizienz bewiesen sie auch im Final gegen ein aufopferungsvoll kämpfendes Lugano.

    Nach dem ausgeglichenen Startdrittel legten die Kanadier den Grundstein für den Erfolg mit einem Doppelpack zum 3:1 im Mitteldrittel. Diesen 2-Tore-Rückstand konnten die Luganesi zwar wegmachen, auf den 4:3-Treffer von D'Agostini 12 Minuten vor Schluss fanden sie aber keine Antwort mehr.

  • 14 :13

    TEAM CANADA GEWINNT DEN SPENGLER CUP

    Die Luganesi werfen zwar nochmals alles nach vorne, doch es reicht nicht mehr für den rettenden Treffer. Team Canada gewinnt den intensiven Final des 89. Spengler Cups mit 4:3

  • 14 :08

    Knapp 3 Minuten verbleiben (58.)

    Es sieht nicht danach aus, als ob die Tessiner noch den Ausgleich erzielen könnten. Die Kanadier verteidigen in der eigenen Zone dafür momentan zu abgeklärt.

  • 14 :05

    Canada verpasst die Entscheidung (54.)

    D'Agostini hat das 5:3 auf dem Stock, scheitert aber an Merzlikins und Kparghai, die sich beide aufopferungsvoll in den Schuss des Kanadiers werfen.

  • 13 :59

    Giroux sündigt im Abschluss (51.)

    Kaum ist Klasen wieder zurück auf dem Eis, taucht Giroux alleine vor Merzlikins auf. Der als «Sniper» bekannte Kanadier zielt aber zu ungenau und bleibt am 21-jährigen Letten hängen.

  • 13 :55

    6 Luganesi auf dem Eis (49.)

    Die Tessiner machen sich das Leben nun selbst schwer. Nach einem Wechselfehler stehen sie zu sechst auf dem Eis. Klasen sitzt die dafür erhaltene Strafe ab.

  • 13 :54

    TOR FÜR TEAM CANADA (49.)

    Jetzt führen doch wieder die Kanadier. D'Agostini erwischt Merzlikins mit einem scharfen Schuss zwischen den Beinschonern und markiert damit das 4:3. Da ärgert sich der Lugano-Keeper zurecht, hat er doch freie Sicht auf den Puck.

    Video «Eishockey: Spengler Cup, Team Canada - Lugano, 4:3 durch D'Agostini» abspielen

    D'Agostini bringt Canada wieder in Führung

    0:46 min, vom 31.12.2015

  • 13 :51

    TOR FÜR LUGANO (46.)

    Bertaggia sorgt mit einem Schuss für einen Abpraller vor Glass, den Hofmann im Torraum aus der Luft hinter die Linie befördert. Die Rückkehr von Lugano in diesen Spengler-Cup-Final ist also perfekt. Knapp 15 Minuten vor Schluss steht es 3:3 unentschieden.

    Video «Eishockey: Spengler Cup, Team Canada - Lugano, 3:3 durch Hofmann» abspielen

    Hofmann gleicht zum 3:3 aus

    0:42 min, vom 31.12.2015

  • 13 :45

    Viel Betrieb vor Merzlikins (44.)

    Nach einem Ablenker von Conacher rutscht Merzlikins die Scheibe zwischen den Schonern hindurch. Für einen kurzen Moment liegt der Puck dann frei, bis ihn ein Luganesi weg spedieren kann.

  • 13 :43

    Bertaggia mit zwei Versuchen (42.)

    Der Lugano-Flügel prüft Glass gleich zweimal hintereinander, doch seine Abschlussposition ist zu schlecht, um den Kanadier vor grössere Probleme zu stellen.

  • 13 :41

    Das letzte Drittel läuft (41.)

    Schafft Lugano die Wende?

  • 13 :31

    Intensives Mitteldrittel

    Nach dem bereits attraktiven Startdrittel legten beiden Mannschaften im 2. Umgang nochmals einen Zahn zu. Die Kanadier überstanden gleich zu Beginn eine heikle Situation, als sie für eine knappe Minute in doppelter Unterzahl agieren mussten. Bei 5 gegen 5 entpuppten sie sich als die bessere Mannschaft und zogen dank Treffern von Roy und Pyatt auf 3:1 davon. Lugano wollte sich nach diesem Rückschlag aber nicht geschlagen geben. Chiesa erzielte in einem der zahlreichen Powerplays den Anschlusstreffer. So bleibt den Luganesi noch ein Drittel, um die Partie zu wenden.

  • 13 :24

    Zwei Drittel gespielt (40.)

    Sekunden vor Schluss scheitert Klasen mit einem Schuss aus zentraler Position an der Stockhand vom blitzschnell reagierenden Glass.

  • 13 :20

    Hektik vor beiden Toren (37.)

    Zuerst sorgt Glass mit einem Ausflug für Aufregung und ermöglicht Hofmann beinahe den Ausgleichstreffer. Im Gegenangriff zieht DiDomenico mit viel Tempo vors Tor von Merzlikins, kann aber ebenfalls keinen Treffer erzielen.

  • 13 :16

    4 gegen 4 (34.)

    Kienzle muss nach einem harmlosen Crosscheck auf die Strafbank, weil sich aber DiDomenico zu theatralisch fallen lässt, wird auch dieser bestraft. In der Kühlbox geigt Kienzle seinem Gegenspieler dann zünftig die Meinung und beleidigt den Kanadier für dessen Schwalbe aufs Übelste.

  • 13 :14

    TOR FÜR LUGANO (33.)

    Nach einer Strafe gegen Roy kann Lugano erneut in Überzahl agieren und dieses Mal sind die Tessiner erfolgreich. Chiesa bringt mit seinem Treffer zum 2:3 seine Farben wieder zurück ins Spiel.

    Video «Eishockey: Spengler Cup, Team Canada - Lugano, 3:2 durch Chiesa» abspielen

    Chiesa verkürzt auf 2:3

    0:38 min, vom 31.12.2015

  • 13 :11

    Merzlikins im Glück (31.)

    Einen Schuss von Conacher meint der lettische Schlussmann bereits mit dem Handschuh gefangen zu haben, doch die Scheibe fliegt hoch in die Luft und landet auf seinem Rücken. Mit viel Glück bringt er den Puck dann doch noch weg.

  • 13 :05

    Wieder kein Tor (29.)

    Das Überzahlspiel ist zwar um einiges besser als jenes zuvor, doch ein Tor will auch jetzt nicht fallen. Am nächsten kommt Petterson einem Erfolg, doch sein harter Schuss von der linken Seite aus prallt an den Pfosten.

  • 13 :02

    Nächstes Lugano-Powerplay (27.)

    Den Tessinern muss nun definitiv mehr gelingen, als noch in der doppelten Überzahl zu Beginn des Drittels.