Schweizerinnen ziehen den Kopf aus der Schlinge

Dank dem 3:1-Sieg gegen Tschechien verhindert die Frauen-Nati an der Eishockey-WM in Plymouth (USA) den Abstieg aus der Top-Division.

Video «Sieg für die Schweiz gegen Tschechien» abspielen

Sieg für die Schweiz gegen Tschechien

1:21 min, vom 7.4.2017

Anders als in den ersten beiden Partien der Best-of-3-Serie gegen Tschechien geriet die Schweiz im entscheidenden Spiel nicht in Rückstand. Dominique Rüegg und Alina Müller sorgten für eine Zweitore-Führung nach 10 Minuten. Müllers Treffer im Powerplay war besonders sehenswert: Die Stürmerin holte sich ganz hinten den Puck und schloss erfolgreich ab.

Zusatzinhalt überspringen

WM-Titel an die USA

Die Amerikanerinnen haben zum 3. Mal in Serie den WM-Titel gewonnen. Das Heimteam siegte im Final gegen Kanada mit 3:2 n.V. Hilary Knight gelang in der 71. Minute der Siegtreffer. Bronze ging an Finnland, das Deutschland 8:0 bezwanng.

Nur 2 Minuten später bezwang Tereza Vanisova Florence Schelling und brachte die Tschechinnen wieder heran. Es war dies einer von nur 3 (!) Schüssen auf das Tor der Schweizerinnen im 1. Drittel.

Abstieg verhindert

Die endgültige Entscheidung gelang Lara Stalder erneut im Powerplay nach einer guten Minute Spielzeit im Schlussdrittel. Neben Schelling, die 18 von 19 Schüssen parieren konnte, war Müller die grosse Figur bei den Schweizerinnen: Sie traf zum 2:0 und bereitete die anderen beiden Tore vor.

Dank dem Sieg entschied die Schweiz die Best-of-3-Serie gegen Tschechien mit 2:1 für sich und verhinderte den Abstieg aus der Top-Division.

Telegramm

Schweiz - Tschechien 3:1 (2:1, 0:0, 1:0)
Tore: 29. 8. Rüegg (Alina Müller, Stalder) 1:0. 10. Alina Müller (Meier, Schelling!/Ausschluss Vanisova) 2:0. 12. Vanisova (Ledlova) 2:1. 42. Stalder (Alina Müller, Meier/Ausschluss Tejralova) 3:1.
Schweiz: Schelling; Altmann, Sigrist; Laura Benz, Christine Meier; Forster, Abgottspon; Zollinger; Stänz, Raselli, Bullo; Alina Müller, Rüegg, Stalder; Thalmann, Stiefel, Enzler; Allemann, Monika Waidacher, Ruedi; Isabel Waidacher.