2 gefährliche Kopfbälle reichen nicht: Keine Tore in Turin

Zum Champions-League-Auftakt in der Gruppe H neutralisieren sich die beiden Favoriten Juventus Turin und Sevilla über weite Strecken und trennen sich am Ende torlos unentschieden.

Video «Die Live-Highlights bei Juventus - Sevilla» abspielen

Die Live-Highlights bei Juventus - Sevilla

0:58 min, vom 14.9.2016
  • Keine Tore und wenig Chancen in Turin
  • Sevilla kann mit dem Punkt zufrieden sein
  • Lyon übernimmt trotz verpasster Chancen die Führung

Nach einer Stunde ereignete sich der vermeintlich vorläufige, am Ende aber tatsächliche Höhepunkt der Partie: Dani Alves fand mit seiner Flanke punktgenau den Kopf von Rekord-Transfer Gonzalo Higuain, doch dieser zimmerte den Ball nur an die Latte.

Juventus Turin hatte zu diesem Zeitpunkt Überwasser, Kwadwo Asamoah und mehrmals Higuain konnten den scheinbar aus dem Nichts gewonnenen Schwung allerdings nicht in Tore ummünzen. Gegner Sevilla, bis zum Pausentee zumindest ballbesitz-technisch dominant, musste sich auf das Verteidigen beschränken.

Dani Alves Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Fruchtlose Akrobatik Dani Alves. Imago

Nach dem Schlusspfiff konnte der Europa-League-Sieger gar von einem gewonnenen – Tifosi und böse Zungen würden wohl von einem entführten – Punkt sprechen. In der 90. Minute preschte nämlich der eingewechselte Alex Sandro auf eine weitere starke Flanke von Alves heran und wuchtete den Ball Richtung untere Torecke. Doch Sergio hielt den Andalusiern den Punkt fest.

Ruhiger Abend für Buffon

Die erste Halbzeit ist schnell erzählt: Sevilla spielte, Juventus schoss – erfolgreich tat es keiner. Ausgerechnet der eigentliche Ballverteiler Sami Khedira kam zu 2 gefährlichen Abschlüssen für die «alte Dame». Auf der Gegenseite hatte der 4-fache Welttorhüter Gianluigi Buffon praktisch gar nichts zu tun – zu kompakt stand das italienische Defensiv-Triumvirat um Barzagli, Bonucci und Chiellini über die gesamte Partie hinweg.

In Lyon sind Tore nicht das Problem

Lyon feiert problemlosen Heimsieg

0:55 min, vom 14.9.2016

Das Schussverhältnis von 22:10 verriet eigentlich alles über den Einbahn-Fussball, der im Stade de Lyon praktiziert wurde. Beim 3:0-Sieg der Franzosen gegen Dinamo Zagreb mussten sich Franzosen höchstens wegen mangelnder Chancenauswertung an der Nase nehmen.

Damit übernimmt Olympique etwas überraschend die Führung in der Gruppe H vor den punktgleichen Juventus und Sevilla.

Sendebezug: SRF zwei, «sportlive», 14.09.16, 20:45 Uhr