Zum Inhalt springen
Inhalt

Champions League Als Heynckes' Team ein 5:1 verspielte

Real Madrid muss gegen Borussia Dortmund einen 1:4-Rückstand wettmachen, Barcelona gegen Bayern München gar ein 0:4. Die Aufgabe für die spanischen Teams ist äusserst schwierig - aber im Fussball ist nichts unmöglich. Das zeigt auch ein Blick in die Vergangenheit.

Jupp Heynckes
Legende: Erinnerungen Jupp Heynckes erlebte mit Mönchengladbach vor 28 Jahren eine historische Schlappe. Hier ein Bild aus seiner zweiten Amtszeit bei den Borussen. Keystone

Insbesondere Real hat schon einige imponierende Wenden hinter sich: Alleine in den 1980er-Jahren gelang den «Königlichen» 7 Mal das Kunststück, einen Rückstand von 2 oder mehr Toren aufzuholen.

Am spektakulärsten war dabei das UEFA-Cup-Duell 1985/86 mit Borussia Mönchengladbach, das damals vom heutigen Bayern-Trainer Jupp Heynckes betreut wurde. Nach einer 1:5-Niederlage gewannen die Spanier das Rückspiel zuhause 4:0. «Das war der schlimmste Moment meiner Karriere. Danach wollte ich kein Fussball-Trainer mehr sein», erinnert sich Heynckes. Auch ein 1:4 und ein 0:3 haben die Madrilenen im Europacup schon aufgeholt.

Barcelona braucht historischen Sieg

Schlechter sieht es für Barcelona aus, das erst zum zweiten Mal überhaupt nach einem Hinspiel mit 4 Toren im Hintertreffen liegt. Im Messepokal-Finale 1962 hatte es nach einem 2:6 gegen Valencia zuhause nur zu einem 1:1 gereicht. Die Katalanen drehten jedoch schon drei Mal einen 0:3-Rückstand, letztmals 1986. Ein 0:4 hat allerdings noch nie eine Mannschaft wettmachen können.

Die grössten Wenden in der Champions League

DatumRundeBegegnungHinspielRückspiel
18.04.2000ViertelfinalBarcelona - Chelsea1:35:1 nV
06.04.2004ViertelfinalMonaco - Real Madrid2:43:1
07.04.2004ViertelfinalLa Coruña - Milan1:44:0
14.03.2012AchtelfinalChelsea - Napoli1:34:1 nV
12.03.2013AchtelfinalBarcelona - Milan0:24:0

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.