Zum Inhalt springen

Champions League Atletico mit Lauf gegen angeschlagenes Chelsea

Atletico Madrid empfängt im Halbfinal-Hinspiel der Champions League den FC Chelsea. Während die Spanier voller Selbstvertrauen in die Partie steigen, mussten die «Blues» zuletzt einen Rückschlag in der Meisterschaft einstecken.

Atletico Madrid will auch gegen Chlesea jubeln.
Legende: Hält der Lauf? Atletico Madrid will auch gegen Chlesea jubeln. Keystone

Atletico Madrid und Chelsea sind sich bisher erst 3 Mal gegenübergestanden. In der Gruppenphase der Champions League 2009 setzten sich die Engländer zuhause 4:0 durch und erreichten auswärts ein 2:2.

Das letzte Aufeinandertreffen entschieden die Madrilenen allerdings für sich. 2012 gewann Atletico den Final des Supercups dank 3 Toren von Falcao mit 4:1.

Atleticos Lauf

Das Team von Diego Simeone ist in dieser Saison kaum zu stoppen: In der Meisterschaft reihte Atletico zuletzt 8 Siege aneinander und steuert dem 1. Meistertitel seit 1996 entgegen. In der «Königsklasse» sind die Hauptstädter noch ungeschlagen.

Anders Chelsea, das sich in extremis für die Halbfinals qualifiziert hatte und zuletzt in der Premier League einen Dämpfer im Meisterschaftsrennen erlitt: Die Londoner kassierten gegen Schlusslicht Sunderland die 1. Heimniederlage mit José Mourinho als Coach - nach zuletzt 77 Partien der Ungeschlagenheit an der Stamford Bridge unter der Führung des Portugiesen.

Eto'o fehlt - Hazard fraglich

Während Atletico auf Topskorer Diego Costa zählen kann, muss Chelsea auf seinen Starstürmer Samuel Eto'o, der an einer Knieverletzung laboriert, verzichten. Zudem bangen die «Blues» um Mittelfeldspieler Eden Hazard, der mit Wadenproblemen kämpft.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

SRF zwei überträgt die Partie am Dienstag ab 20:30 Uhr live. Sie können das Spiel auch hier im Livestream mitverfolgen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.