Zum Inhalt springen
Inhalt

Champions League Aus der Traum: Arsenal überfordert Basel erneut

Erstmals seit 2009 verpasst es der FC Basel, europäisch zu überwintern. Bei der 1:4-Heimniederlage gegen Arsenal London offenbarten die «Bebbi» einmal mehr frappierende defensive Unzulänglichkeiten.

Legende: Video Basel-Arsenal – die Live-Highlights abspielen. Laufzeit 03:55 Minuten.
Aus sportlive vom 06.12.2016.

Passend zum Nikolaustag präsentierte sich auch die Basler Defensive in grosszügiger Laune. Ungenügende Abwehrarbeit ermöglichte den Gästen aus London einen deutlichen 4:1-Sieg und besiegelte den Abschied des Schweizer Meisters von der europäischen Bühne.

Der dreifache Perez und die Zentimeter

Bereits nach 8 Minuten war der Matchplan von Basel-Coach Urs Fischer Makulatur: FCB-Verteidiger Eder Balanta hatte ein Luftloch am Ball vorbei geschlagen und das erste Tor für Arsenals Lucas Perez' ermöglicht. Danach leiteten jeweils Zentimeter die Partie in die aus Basler Sicht ungewünschte Spur:

  • Basel scheint auf den Schock ideal reagieren zu können und erzielt durch Marc Janko in der 11. Minute den vermeintlichen Ausgleich. Aber: «Vorlagengeber» Matias Delgado steht einen Schritt im Abseits.
  • Nach 16 Minuten doppelt Perez nach. Seinen zweiten Treffer erzielt der Spanier aus äusserst abseitsverdächtiger Position.
  • 2 Zeigerumdrehungen später zieht Basels Aussenverteidiger Adama Traoré ab. Sein strammer Schuss streift wenige Zentimeter am Arsenal-Gehäuse vorbei.

Als Perez nach dem Pausentee nur 2 Minuten brauchte, um den Dreierpack zu schnüren, war der Abend für die «Bebbi» definitiv gelaufen. Alex Iwobi (53.) machte das Debakel schliesslich perfekt. Der eingewechselte Seydou Doumbia konnte eine Viertelstunde vor Schluss zumindest noch für Resultat-Kosmetik sorgen.

Xhaka-Duell
Legende: Bruderduell Arsenals Granit Xhaka behielt gegenüber Bruder Taulant erneut die Oberhand. Keystone

Déjà-vu der unliebsamen Sorte

Wie bei der 0:2-Niederlage in London und während der gesamten CL-Kampagne fielen zwei Aspekte im Spiel der Fischer-Equipe besonders auf: Erneut war das Tempo für die heillos überforderte Defensive um einiges zu hoch. Und erneut mangelte es in der Offensive, die etwa durch Renato Steffen (40.) oder Matias Delgado (43.) durchaus zu guten Gelegenheiten kam, an Kaltschnäuzigkeit.

Legende: Video Zusammenfassung PSG-Ludogorets abspielen. Laufzeit 04:05 Minuten.
Aus sportlive vom 06.12.2016.

Ludogorets' Remis, oder: ein sehr schwacher Trost

Paris Saint-Germain musste den Gruppensieg aufgrund eines überraschenden 2:2-Heimremis gegen Ludogorets noch an Arsenal abtreten. Auch ein herrlicher Treffer per Fallrückzieher durch Edinson Cavani reichte den Franzosen nicht zum Sieg. Dass die Basler damit selbst bei einem Unentschieden gegen Arsenal aus dem Wettbewerb ausgeschieden wären, dürfte indes ein schwacher Trost am Rheinknie sein.

Die Achtelfinalisten im Überblick

Gruppe A
Arsenal / Paris SG
Gruppe B
Napoli / Benfica
Gruppe C
Barcelona / Manchester City
Gruppe D
Atletico Madrid / Bayern München
Gruppe E
Monaco / Leverkusen
Gruppe F
Dortmund / Real
Gruppe G
Leicester / Porto
Gruppe H
Juventus / Sevilla

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 6.12.2016, 20 Uhr

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Mit Blick auf die Meisterschaft kann man jetzt nur noch sagen: Hopp, YB! Aus Berner Sicht muss gelten: Was in der Hinrunde verloren wurde, kann in der Rückrunde aufgeholt werden. Plus noch ein Punkt mehr; das reicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Die Entwicklung in Richtung Europa stagniert. Nein, man ist sogar schwächer geworden. In der SL sind einige Siege auch glücklich zustande gekommen. Wenn alles so bleibt wie jetzt, retten die 12 Punkte Vorsprung den FCB vom Verlust des 20igsten Meistertitel. Doch wird man im Cup vom FCZ eliminiert. In der Winterpause braucht es einen Trainer mit der Philosophie von Tuchel und Nagelsmann. Fischer war super beim FC Thun. Dieser "Auftrag" überfordert sein Fussballwissen. Sorry, so sehe ich das.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus kohler (nonickname)
    Das könnte den FCB viel mehr kosten als das blosse Aussehiden aus der CL. Dieser FCB wird den Titel in der Gurken Liga auch verpassen und dann hat der FCB ganz grosse Sorgen. Wie werden sie diese "Trash-Truppe" wieder los. Vielleicht könnten sie einige dieser Diven in die Challenge Liga gratis abgeben und der FCB sollte sich darauf vorbereiten auf längere Sicht bestenfalls noch in der Gruppenphase der EL mitmachen zu können, die grossen Töpfe sind wohl für ganz lange verwehrt. Goodbye FCB.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen