Zum Inhalt springen

Champions League Die Rechnung ohne Juventus Turin gemacht

Lange sah Bayern München wie der sichere Sieger im Achtelfinal-Hinspiel gegen Juventus Turin aus. Doch dann schlugen die Italiener zurück. Und wie.

Und plötzlich waren sie da, die Emotionen. Der Wille. Von «Alter Dame» keine Spur mehr. Juventus rannte, ackerte – und traf. Gleich doppelt. Erst war es Paulo Dybala, der mit seinem Treffer in der 63. Minute die Hoffnung ins Turiner Lager zurückbrachte. Dann Stefano Sturaro, der die Arena mit dem 2:2 eine Viertelstunde vor Schluss definitiv zum Kochen brachte.

Wenn man gegen einen solchen Gegner 2:0 führt, muss man den Sack zumachen.
Autor: Arjen Robben

Die Bayern in Schockstarre. Dabei hatten sie wenige Minuten zuvor noch gejubelt. Über einen vermeintlich vorentscheidenden Auswärtssieg. Arjen Robben hatte den Ball in seiner unnachahmlichen Art zum 2:0 in die Maschen geschlenzt. An ein mögliches Turiner Comeback dachte zu diesem Zeitpunkt keiner mehr. Die Münchner offenbar am wenigsten.

Knallharte Analyse Robbens

«Wir sind enttäuscht. Wenn man gegen einen solchen Gegner 2:0 führt, muss man den Sack zumachen. Das was passiert ist, darf nicht passieren», bilanzierte Robben bei Sky. «Wir haben das Spiel dominiert und kontrolliert. Aber man darf halt kein Prozent nachlassen», so der Niederländer weiter.

Die Teams im Statistik-Vergleich


Juventus Turin
Bayern München
Ballbesitz36%
64%
Abschlüsse1214
Ecken34
Offsides10
Gespielte Pässe
322683
Angekommene Pässe
253597

Klares Chancenplus für Bayern

Bayern drückte dem Spiel von Beginn weg den Stempel auf, war dem Heimteam in allen Belangen überlegen. In der 13. Minute hätte die Führung eigentlich fallen müssen, doch Thomas Müller verstolperte den Ball aus kürzester Distanz. Kurz vor der Pause machte er es dann besser: Eine von Andrea Barzagli abgelenkte Costa-Flanke verwertete der Offensivspieler souverän.

Legende: Video Penalty: Ja oder nein? abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Aus sportlive vom 23.02.2016.

Von Juve war bis zu diesem Zeitpunkt nichts zu sehen. Der grösste Aufreger ereignete sich nach rund 20 Minuten, als Arturo Vidal den Ball im Strafraum mit dem Arm berührte. Der Schiedsrichter liess die Partie weiterlaufen, hätte aber genauso gut auf den Punkt zeigen können.

Spannung vor dem Rückspiel

Der Auftritt der Turiner war lange Zeit an Harmlosigkeit nicht zu überbieten. Bis zu besagter Sturm- und Drangphase. Einem spannenden Rückspiel am 16. März in München sollte damit nichts im Wege stehen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 23.02.2016, 20:00 Uhr

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ryan Knee, Muttenz
    Wer so defensiv und mutlos antritt, kann gegen die Bayern nicht gewinnen. Fürs Rückspiel muss Juve über die Bücher, ansonsten werden sie scheitern. Und dann noch das; der Robben, der geht mir so richtig aud den Sss...enkel! So ein unfairer Spieler, wird er nur ansatzweise berührt, fällt er und windet sich, als müsse er schnurstracks ins Krankenhaus. Selber teilt er aber gehörig aus, vorallem mit versteckten Fouls. OK, wenigstens war die Schlussphase spannend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz Huber, Zürich
      Ja die erste Halbzeit war grausam anzusehen. Juve mit 10 Spielern am eigenen Strafraum. Und S.R. analysiert noch das die Bayern das Spieldiktat übernommen hätten. Sorry aber Nein, die alten Dame ist genauso ängstlich aufgetreten wie eine alte Dame, und hat den Bayern den Ball und den Raumfahrt bis 30 Meter vor dem Tor überlassen. Habe mir dann die zweite Halbzeit des anderen Spiels auf RTS angeschaut. Gigantisch die drei Zauberer vorne bei Bearcats.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Krummenacher, Zürich
    Kompliment an beide Teams. Supermatch. B. dominierte eine Stunde, dann kippt das Ganze, weil ein junger Spieler einen Fehler macht, Juve erwacht, macht Druck und Kimmich macht seinen 2. Fehler. Nun: dieser ist jung, kein gelernter Innenverteidiger. Und nachher wird im SRF Studio richtig analysiert: Wenn du das Pep-System spielst musst du mit Fehlern leben. P. Lahm argumentierte gleich, ein Fehler mit Tor und dann war die Juve da. Superspiel. Daher bitte: Kritteln hier im Blog ist fehl am Platz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter K., Luzern
    Bayern hat 60 gut gespielt. Jedoch ein Chancenplus hatten Sie nicht. Die letzten 10min hätte Juve das Spiel eigentlich noch gewinnen müssen. Juve wurde ein glasklarer Penalty verweigert sowie von mir aus gesehen ein klares Foul an Bonucci vor dem 0:2. Ich finde aber Juve hat die ersten 60min nur zugeschaut. Keine Ahnung was die da spielten?! Trotzdem ist immer noch mit Juventus Turin zu rechnen ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen