Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

«Druck ist unglaublich» Woche der Wahrheit für Guardiola und ManCity

Vier Titel kann Pep Guardiola mit Manchester City in dieser Saison gewinnen. Im Weg steht vorerst Tottenham.

Pep Guardiola und Manchester City werden gleich zweimal von Tottenham geprüft.
Legende: Unter Druck Pep Guardiola und Manchester City werden gleich zweimal von Tottenham geprüft. Imago

Den Ligacup hat Manchester City bereits gewonnen. Im FA Cup steht das Team von Pep Guardiola im Final von Mitte Mai gegen Watford. In der Premier League lieferen sich die «Citizens» einen faszinierenden Zweikampf mit Liverpool. Und in der Champions League heisst die aktuelle Hürde Tottenham.

Noch sind vier Titel und damit die erfolgreichste Saison in der Klubgeschichte ebenso denkbar wie die grenzenlose Enttäuschung nach einem vorzeitigen CL-Out und Rang 2 in der Meisterschaft. «Dieser Druck ist unglaublich», sagt Guardiola vor den entscheidenden Spielen der Saison.

Video
City unterliegt im Hinspiel Tottenham 0:1
Aus Sport-Clip vom 10.04.2019.
abspielen

Gleich zweimal könnte Tottenham City im Weg stehen. In der Champions League müssen die «Citizens» die 0:1-Hypothek aus dem Hinspiel in London wettmachen – und am Samstag heisst die Affiche in der Premier League bereits wieder City-Tottenham.

«Ein, zwei Konter, und sie töten dich», sagt Guardiola mit Respekt über die Spurs, die auf den verletzten Topskorer Harry Kane verzichten müssen. Im Hinspiel verschoss Sergio Agüero einen Penalty. Ein Auswärtstor wäre im Kampf um die Halbfinals die halbe Miete gewesen.

Doch nun droht City wie im Vorjahr mit Liverpool erneut an einem englischen Mitkonkurrenten zu scheitern. Ein Grund zur Panik? «Panik muss man nur haben, wenn man den Wettbewerb verpasst», sagte Guardiola. «Ich bin mir sicher, dass wir auch nächstes Jahr Champions League spielen.»

Dann sind wir für ein oder zwei Tage traurig
Autor: Pep Guardiola

Und doch ist der Druck unglaublich. Weil Citys Klubbosse den europäischen Titel unbedingt wollen. Weil auch Guardiola seinen dritten CL-Triumph will. Und was, wenn es doch nicht klappt? «Dann sind wir für ein oder zwei Tage traurig», so der Spanier, «danach spielen wir um die Premier League und die Chance, Meister zu werden.»

Schliesslich ist auch ein Jahr mit 3 Titeln ja kein verlorenes Jahr.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jo Egli  (Jolly)
    Hoffe die Spurs hauen die City raus. Was wäre das für ein Halbfinale, Tottenham gegen Ajax ein Traum !
  • Kommentar von Fabi Tata  (Fabi Tata)
    Tottenham Hotspur hat Sehr Stark Gespielt in ihrem Stadion aber Heute Geht es Nach Manchester Und dort wird Bestimmt eine Andere Musik Sein. Also Guardiola ist gezwungen eine Reaktion zu bringen und Pochettino Gut zu Verteidigen Ohne Kane.
  • Kommentar von Tim Serge  (Dadness)
    Frage mich schon weshalb SRF nicht dieses Spiel überträgt. Sehr spannende Ausgangslage und sicher hochkarätiger als Porto-Liverpool, das eh schon so gut wie entschieden ist.
    1. Antwort von Claudio Hotz  (cloudi92)
      Stimme komplett zu! Könnte die SRF-Redaktion ihren Entscheid vielleicht kurz begründen? Oder ist es wegen einer rechtlichen Sache?
    2. Antwort von SRF Sport editor
      In der UEFA Champions League hat die SRG das Recht, ein Livespiel pro Mittwoch auszuwählen und auszustrahlen. Um die Zuschauerinteressen aller drei Landesteile zu berücksichtigen, wählen die drei sprachregionalen SRG-Sender SRF, RTS und RSI die Livespiele gemeinsam aus. SRF und die Deutschschweiz haben darum nicht das alleinige Wahlrecht. Für das Viertelfinal-Rückspiel zwischen Porto und Liverpool spricht unter anderem der Schweizer Bezug mit Xherdan Shaqiri. Sportliche Grüsse