Zum Inhalt springen

Header

Video
Machtkampf im europäischen Klubfussball
Aus sportpanorama vom 25.04.2021.
abspielen
Inhalt

Mehr Teilnehmer, mehr Partien Heftige Kritik an der Reform der Champions League

Nach dem Erdbeben um die European Super League gehen prominente Akteure die Reform der «Königsklasse» hart an und bezeichnen die zusätzlichen Partien als nicht machbar.

Die Gefahr der Lancierung der European Super League (ESL) scheint nach einer turbulenten Woche mit Bekanntmachung, grossen Protesten und anschliessendem Rückzug der meisten «Gründungsklubs» hinfällig geworden zu sein. Also wieder Friede, Freude, Eierkuchen für die Champions League und Organisator Uefa? Nicht ganz.

Die Uefa soll doch das Jahr auf 400 Tage erweitern, dann könnten wir die zusätzlichen Partien problemlos absolvieren.
Autor: Pep Guardiola

Fast zeitgleich zur Gründung der ESL verabschiedete das Exekutivkomitee der Uefa eine weitreichende Reform für die Champions League ab 2024. Eine Reform, die aufgrund der ESL nicht für viel Aufsehen sorgte. Dies hat sich aber jetzt geändert. Mit Liverpool-Trainer Jürgen Klopp, Manchester-City-Regisseur Ilkay Gündogan und City-Trainer Pep Guardiola kritisierten 3 internationale Top-Shots den Verband und die abgesegnete Reform der «Königsklasse» scharf.

«Wer denkt an die Spieler?»

Dem Trio missfällt, dass es ab 2024 anstelle einer Gruppenphase eine Vorrunde mit 10 Spielen pro Klub (bisher 6) geben wird. Gündogan fragte auf Twitter rhetorisch, «wer an die Spieler denke?» und nannte das neue Champions-League-Format das «kleinere Übel im Vergleich zur ESL». Der 30-Jährige zettelte durch sein Statement eine Diskussion in den sozialen Medien an.

Klopp, der mit seinen «Reds» um die CL-Qualifikation für die nächste Saison zittern muss, wählte deutliche Worte: «Wir haben die Super League vom Tisch, aber im selben Moment kommt die neue Champions-League-Reform. Und wer hat sich dieses Konzept durchgelesen und gedacht, dass das die ideale Lösung ist? Wer sagt mir jetzt, dass es nicht um Geld geht? Das ist ein Witz! Mehr Spiele sind unmöglich. Wir sind schon am Limit!»

Klopps Pendant Guardiola, meinte lapidar: «Die Uefa soll doch das Jahr auf 400 Tage erweitern, dann könnten wir die zusätzlichen Partien problemlos absolvieren.»

Jürgen Klopp
Legende: Will sich gegen die Reform wehren Liverpools Trainer Jürgen Klopp. imago images

Auch mehr Teilnehmer

Neben den zusätzlichen Partien wird die CL von 32 auf 36 Teams aufgestockt, dabei gehen 19 Startplätze an die Top-5-Ligen (GER, ENG, ESP, ITA, FRA). 2 weitere Startplätze gehen via 5-Jahres-Ranking an Traditionsklubs, welche die Qualifikation über die Liga verpassen. Davon profitieren voraussichtlich ebenfalls Klubs aus Topligen. Durch die Reform gibt es 100 Spiele mehr pro Saison als bisher.

Die Uefa selbst will die Reform durchpeitschen, womit die Teilnahme bei der Champions League für Klubs aus kleineren Ligen noch unrealistischer wird und der Verband seine Einnahmen weiter steigern kann.

SRF zwei, «sportpanorama», 25.04.2021, 19:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolin Uhlmann  (Nicolin uhlmann)
    Beim Clubfussball ist eigentlich egal was die machen, es ist falsch... da stimmt so einiges nicht mehr... auf vielen Ebenen...
  • Kommentar von Reto Gloor  (semiramis)
    ... es ist schon interessant, dass die spieler wo unrealistische gehälter verdienen (u.a. dank der chl und den übertragungsrechten) der uefa geldgier vorwerfen... spätestens wenn wieder ein paar millionen mehr auf dem bankkonto liegen wird die kritik verstummen... ändern wird sich das erst wenn sich niemand mehr die 1000te partie barca - city anguckt weil es einfach nicht interessiert...
    1. Antwort von René Obi  (René Obi)
      Das Beispiel Barca gegen City ist etwas unglücklich gewählt. Hat es das überhaupt schon einmal gegeben? Ansonsten, einverstanden.
  • Kommentar von Peter Müller  (pedromulinho)
    Die Klubs sollten sich mal ernsthaft querstellen, sonst wird es nie eine Umkehr dieses beschämenden Geldgiertrends bei den grossen Fussballverbänden geben. Ich freue mich bereits auf eine EM mit 64 (im 1992 waren es noch 8, da war fast jedes Spiel ein Highlight) und eine WM mit 128 Teams...
    1. Antwort von Fabio Matter  (FMi)
      Das wird bestimmt lustig ;)

      Und die WM 2030 (100 Jahre Jubiläum) findet dann wohl an verschiedenen Orten auf der ganzen Welt statt...