Napoli: Mit Maradona und 10'000 Fans Real Paroli bieten

Napoli kämpft um die erste Viertelfinal-Teilnahme seiner Champions-League-Historie. Bei Real Madrid sind die Süditaliener krasse Aussenseiter. Doch sie können auf prominente Unterstützung zählen.

Maradona jongliert. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nichts verlernt Maradona und der Ball verstehen sich noch immer gut. Keystone

Das müssen Sie wissen

  • 1987 trafen Napoli und Real letztmals aufeinander. In den Reihen der Italiener stand auch ein gewisser Diego Armando Maradona. Den Sieg trugen indes die Madrilenen davon. 30 Jahre später ist Maradona im Santiago Bernabeu wieder mit von der Partie: Er reiste auf Einladung von Napoli-Präsident Aurelio de Laurentiis nach Madrid und soll den «Azzurri» zusätzliche Motivation verleihen.

Ausgetanzt: Mertens spielt mit Benficas Abwehr

0:21 min, vom 6.12.2016

  • Beim Gastspiel in der spanischen Hauptstadt kann Napoli, das noch nie den Viertelfinal in der Champions League erreicht hat, zudem auf eine Vielzahl Anhänger zählen. Gemäss italienischen Medienberichten sollen 10'000 Napoli-Fans ihr Team anfeuern.
  • Zinédine Zidane muss auf den verletzten Gareth Bale verzichten. Ansonsten steht dem Coach der «Königlichen» die komplette geballte Ladung an Qualität zur Verfügung. Seine Defensive muss indes ein wachsames Auge auf Dries Mertens haben: Der Belgier traf in den letzten 9 Spielen 13 Mal.
«  Gott sei Dank spielt er nicht mehr. »

Luka Modric
über Diego Maradona

Das sagen die Protagonisten

  • Zinédine Zidane, Trainer Real Madrid: «Maradona war einer der Besten aller Zeiten. Ich sorge mich aber mehr um die Spieler, welche auf dem Platz stehen werden.»
  • Luka Modric, Spieler Real Madrid: «Wir sind glücklich, dass Maradona im Stadion ist. Gott sei Dank spielt er nicht mehr.»

Überrascht Napoli in Madrid?

  • Ja, mit Maradonas Hilfe gelingt die Sensation

    27%
  • Die Italiener erkämpfen sich ein Remis

    21%
  • Nein, gegen das grosse Real gibt es nichts zu holen

    51%
  • 656 Stimmen wurden abgegeben

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 14.2.2017, 20 Uhr