Zum Inhalt springen
Inhalt

Remis-Orgie beim YB-Gegner Valencia: Wenn du verlernst zu gewinnen

Den YB-CL-Gegner Valencia zu besiegen ist schwierig. Noch schwieriger ist es aber, gegen die Spanier zu verlieren. Zumindest bisher.

Valencias Dani Parejo hadert.
Legende: Es läuft noch nicht wie gewünscht Valencias Dani Parejo hadert. Getty Images

Allein die Dienste von Gonçalo Guedes und Kevin Gameiro liess sich Valencia 46 Millionen Euro kosten. Dazu stiessen mit Michi Batshuayi und Denis Tscherischew weitere gestandene Offensivkräfte zu den «Blanquinegros» (die Weiss-Schwarzen). Das Resultat ist besorgniserregend: In bisher 11 Pflichtspielen brachte Valencia gerade einmal 7 Tore zustande.

Wiederum fast schon beachtlich erscheint die Tatsache, dass die Mannschaft von Trainer Marcelino trotz Tor-Impotenz in der Liga (noch nie mehr als ein Tor pro Spiel erzielt) bereits 10 Punkte sammeln konnte:

  • 7 der bisher 9 Meisterschaftsspiele Valencias endeten unentschieden.
  • Beim letztjährigen Tabellenvierten steht erst ein Sieg zu Buche (1:0 bei Real Sociedad).
  • Allerdings hat Valencia erst eine Liga-Niederlage kassiert (0:2 bei Espanyol).

Nicht viel rosiger sieht Valencias Bilanz in der «Königsklasse» aus. Zuhause blieb man gegen Juventus trotz Überzahl chancenlos, auswärts bei Manchester United erkämpfte sich Valencia immerhin einen Punkt. Das grosse Problem der Spanier ist auch in der Champions League das Toreschiessen (2 Spiele, 0 Treffer).

Programm-Hinweis

Verfolgen Sie die Partie zwischen YB und Valencia am Dienstag ab 18:55 Uhr im Liveticker auf der SRF Sport App und auf www.srf.ch/sport. Auf Radio SRF 3 wird das Spiel durchgehend kommentiert.

Kunstrasen im Fokus, nicht YB

Trotz allem blickt man in Valencia gelassen auf die beiden Spiele gegen YB. Zumindest in den Medien ist mehr über den Kunstrasen im Stade de Suisse als über den Gegner selbst zu lesen. So kontaktierte etwa die spanische Sportzeitung AS extra St. Gallen-Spieler Jordi Quintilla, um an Infos zur Unterlage in Bern zu gelangen.

Kunstrasen hin oder her: In Valencia ist man sich einig, dass jetzt mit Unentschieden Schluss sein muss. Alles andere als 6 Punkte aus den beiden Partien gegen YB wäre für die Spanier ein herber Dämpfer. Denn der Anspruch der «Blanquinegros» ist nicht weniger als die Qualifikation für den CL-Achtelfinal.

Legende: Video YB fordert im 3. CL-Gruppenspiel Valencia heraus abspielen. Laufzeit 02:15 Minuten.
Aus sportaktuell vom 22.10.2018.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 22.10.2018, 22:40 Uhr

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von mario hellberg (fusci)
    Ein Sieg von YB wäre sensationell! Ein Sieg zu fordern so was von vermessen! Valencia hat ein ganz anderes Budget und Qualität als YB. YB muss mutig sein und eine Topleistung bringen um da etwas zu reissen! Aber möglich wäre es! Hopp YB!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Ognjenovic (Alex)
    In der Champions League ist jede Gruppe eine sehr schwierige Gruppe! Valencia ist eindeutig stärker als YB! Fakt ist doch dass Valencia 1:1 spielte gegen Barcelona, 0:0 spielte gegen Manchester United, 1:1 spielte gegen Atletico Madrid während YB gegen Luzern zuhause verlor und im Cup gegen Schaffhausen und gegen Biel fast ausgeschieden wäre, Valencia steht in der Gruppe mit 0:2 Toren da. YB mit 0:6 Toren. Die Bilanz spricht von daher klar für Valencia und gegen YB! Kopf hoch YB holt das Double!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Aviel Zaugg (HoppYb17)
      Es gibt immer Statistiken die das Gegenteil beweisen können: Basel gewann ja 2014 3:0 gegen Valencia. Verlor aber gegen YB mit 1:7. Ich will damit nur sagen, dass solche Statistiken überbewertet werden. Am Ende zählt nur das Spiel ;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von pius winiger (süsse maus)
    Heute gilt es das normale Potenzial im Kader abzurufen. Nach den 2 klaren Niederlagen & der guten aber effizientlosen Leistung gegen ManU, muss nun auf Sieg gespielt werden. ManU überzeugt diese Saison in keiner Weise & noch weniger Valencia. Jedoch sprechen die YB-Akteure den Gegner wieder stark. Valencia wird ohne Selbstvertrauen antreten. In Bern. Also muss ein Sieg her. In 2 Wochen wird es dann wieder der gleiche Gegner sein...hoffentlich stark beeindruckt durch eine Niederlage...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz Huber (Raffi)
      Man sollte aber den Gegner auch nicht schlecht reden und schon gar nicht unterschätzen. Immerhin hat Valencia auch gegen Barcelona und Atletico Madrid nicht verloren. Auch beim so wenig überzeugenden ManU, dass aber trotzdem in Bern 3:0 gewonnen hat, holte Valencia einen Punkt. Vielleicht warten die ja nur darauf das YB ihnen ins offene Messer stürmt. Wobei ich mir sicher bin, dass die Protagonisten bei YB deutlich realistischer an diese Aufgabe herangehen werden als sie Hr. Winiger. Hopp YB.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von pius winiger (süsse maus)
      @Huber: Die Realität ist, dass sie noch nicht gespielt haben & ich auf das Spielgeschehen keinen Einfluss haben werde;-). Hingegen holte Valencia die beiden von Ihnen erwähnten Unentschieden im eigenen Stadion. Es muss allerdings das oberste Ziel in der verbleibenden ChL-Kampagne sein, dass sie die Punkte vor allem gegen Valencia holen. Seoane macht seine Sache ordentlich, aber sein Team darf ruhig mit dem letztjährigen FCB verglichen werden, der bessere Resultate in der ChL erreichte...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Matthias Zimmermann (_schwuppidup_)
      Der letzjährige FCB war in der meisterschaft ziemlich mau... Ich möchte YB national nicht so sehen, und das nationale geschäft ist klar wichtiger, CL ist sehr schön, mal spielen zu können aber mehr als das dessert ist es nicht (wäre auch völlig vermessen, dies anders zu sehen, als CH-club, besonders wenn dieser seine erste teilnahme absolviert).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen