Zum Inhalt springen
Inhalt

Champions League Viertelfinal – Leicester steht Kopf

Morgan, Albrighton und Schmeichel – so heissen Leicesters Helden nach dem 2:0-Heimsieg gegen Sevilla. Damit drehen die «Foxes» das 1:2 aus dem Hinspiel und stehen im Champions-League-Viertelfinal.

Legende: Video Die Live-Highlights bei Leicester-Sevilla abspielen. Laufzeit 03:45 Minuten.
Aus sportlive vom 14.03.2017.

«Lueged nöd ume, de Fuchs gaht ume...». Ganz gemäss dem Text dieses Schweizer Singspiels verzückt Leicester weiterhin die Champions League. Auch in der K.o.-Phase jagen die «Foxes» weiter ohne Rücksicht ihre Beute.

Das nächste Opfer: Sevilla. Immerhin Tabellendritter der Primera Divison. Vom heimischen Publikum angepeitscht, liessen die Engländer hinten wenig zu und setzten in der Offensive immer wieder Nadelstiche. Zwei davon führten zu einem Torerfolg:

  • 27. Minute: Wes Morgan steht nach einer Flanke von Riyad Mahrez am langen Pfosten goldrichtig und erzielt mit dem Knie die Führung.
  • 54. Minute: Marc Albrighton kommt an der Strafraumgrenze etwas glücklich an den Ball und netzt souverän zum 2:0 ein.

In der Schlussviertelstunde überschlugen sich die Ereignisse. Erst wurde Samir Nasri, einer der auffälligsten Sevilla-Spieler, nach einem Rencontre mit Jamie Vardy mit Gelb-Rot vom Platz geschickt, wenig später scheiterte Steven N'Zonzi vom Elfmeterpunkt.

Kasper Schmeichel parierte den schwach getretenen Penalty. Bereits im Hinspiel in Sevilla hatte der Däne einen Elfmeter gehalten.

Sevilla kann nicht mehr reagieren

Von diesem Rückschlag vermochte sich Sevilla nicht mehr zu erholen. Zwar warfen die Spanier in der Schlussphase alles nach vorne, liefen dabei aber in einige gefährliche Konter. Dabei verpasste es Leicester, mit dem 3:0 alles klar zu machen.

Das konnte dem Team von Craig Shakespeare am Schluss aber egal sein. Die (Titel-)Jagd der Füchse geht munter weiter. Das nächste Opfer wird am Freitag ausgelost.

Legende: Video Nach dem Schlusspfiff: Grosse Emotionen in Leicester abspielen. Laufzeit 00:46 Minuten.
Aus sportlive vom 14.03.2017.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 14.03.17, 20:30 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Ob bei Leicester ein neues "Wunder" beginnt. Die Mannschaft scheint diesen Spirit wieder gefunden zu haben, der sie LETZTE Saison zum Meistertitel führte. Diese Saison lief es so, als ob die Realität jäh zurück gekommen wäre (Abstieg?). Doch jetzt kommt Sheakespeare und scheint die Inspiration zurück zu bringen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nonov Urbiz (Nachtvogel)
    Erstes Tor, Sascha Ruefer: "Mit dem Fuss" - naja Oberschenkel knapp daneben. Lattenknaller, Sascha Ruefer: "Der Ball dreht sich leicht" -ähm der ball dreht sich extrem!? Diese Flugbahn ist ausserordentlich! Wieso kann das der Kommentator nicht erkennen? Mögen zwar Details sein, aber sowas regt mich als Kenner extrem auf. Da schau ich lieber mit Englischen Kommentatoren, die verstehen wenigstens was von der Materie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Ruh (Michael R)
    wieder so ein haarsträubender Fehler der Unparteiischen beim Penalty von Sevilla. Eigentlich sollte es Gelb wegen der Schwalbe geben. Zum Glück hat Schmeichel den Elfer pariert. Eigentlich hätte der FIFA und UEFA der Match von Barca, der aus meiner Sicht völlig verpfiffen wurde und vom Schiri mitentschieden wurde, die Augen öffnen sollen, dass ein Videobeweis zwingend notwendig ist!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jakob Meier (jakob.meier)
      Da bin ich ganz Ihrer Meinung. Auch wenn die fussballerische Qualität in der spanischen Liga sehr hoch ich, kann ich mir das nicht mitansehen. Solange es bei Schwalben nicht konsequent gelb oder gar rot gibt, wird das munter so weitergehen. Ich verstehe auch nicht, weshalb Tätlichkeiten im Nachhinein mit Spielsperren sanktioniert werden können, bei Schwalben das aber nicht geschieht. Ich sehe da keinen Unterschied in Sachen Unsportlichkeit.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen