Zum Inhalt springen

Champions League Wenn ein «heiliger Geist» und 2 Legenden um den Sieg kämpfen

Porto empfängt Juventus im Hinspiel der CL-Achtelfinals im «Drachen-Stadion». Im Mittelpunkt stehen einige schillernde Figuren.

Casillas, Espirito Santo und Buffon.
Legende: Gianluigi Buffon, Nuno Espirito Santo und Iker Casillas (v.l.) Imago, Reuters, Getty Images

Das müssen Sie wissen

  • Legenden: Die Affiche zwischen Porto und Juventus ist auch ein Duell zwischen zwei Torhütern, die die jüngere Fussballgeschichte massgeblich mitgeprägt haben: Bei den Portugiesen steht der 35-jährige Iker Casillas zwischen den Pfosten. Der Spanier ist dreifacher Champions-League-Sieger. Ihm gegenüber steht mit Gianluigi Buffon (39) ein genauso grosser Name. Der Italiener debütierte im September 1997 in der Königsklasse, konnte diese bislang aber nie gewinnen.
  • Der heilige Geist: Aus bislang 3 Direktbegegnungen im Europapokal ging Juventus 2 Mal als Sieger hervor, darunter im Final 1984 (2:1). Zudem gab es ein Remis. Die Portugiesen dürfen gegen die leicht zu favorisierende «Vecchia Signora» auf Hilfe «von oben» hoffen: Immerhin werden die «Drachen» von Nuno Espirito Santo (dt.: «Heiliger Geist») trainiert.
  • Seriensieger: Porto liegt in der heimischen Liga zwar einen Punkt hinter Branchenprimus Benfica, konnte aber die letzten 6 Spiele siegreich gestalten. Juventus eilt in der Serie A nach 7 Siegen in Folge dem 6. Scudetto in Serie entgegen. Bei der Allegri-Elf darf Nati-Captain Stephan Lichtsteiner auf einen Einsatz hoffen: Er wurde für die K.o.-Phase nominiert.
Legende: Video 1984: Juves Boniek trifft gegen Porto abspielen. Laufzeit 00:54 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 21.02.2017.

Das sagen die Protagonisten

  • Alex Sandro (Spieler Juventus): «Das Wichtigste, dass man über Porto wissen muss: Sie kämpfen in wirklich jedem Spiel bis zur allerletzten Sekunde.»
  • Iker Casillas (Torhüter Porto): «Buffon hat sich als einer der Weltbesten Torhüter bewährt. Wir haben eine positive, gesunde Rivalität und schätzen uns beide sehr. Er ist Teil der Fussballhistorie.»

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 21.2.2017, 20:10 Uhr