Wolfsburg unspektakulär im CL-Viertelfinal

Der VfL Wolfsburg qualifiziert sich dank einem glanzlosen 1:0-Heimsieg gegen Gent für die nächste Runde. Der einzige Torschütze des Abends war Andre Schürrle.

Video «Wolfsburg gewinnt mit Minimalleistung gegen Gent» abspielen

Wolfsburg gewinnt mit Minimalleistung gegen Gent

1:17 min, vom 8.3.2016
  • Unspektakulär und abgeklärt: So spielt sich der VfL Wolfsburg in den CL-Viertelfinal
  • Der 25-jährige Andre Schürrle erzielt das einzige Tor des Spiels
  • 2 Schweizer spielen durch: Rodriguez (Wolfsburg) und Milicevic (Gent)

Der VfL Wolfsburg hatte sich beim 3:2-Auswärtssieg im Hinspiel in Gent dank 3 Auswärtstoren eine gute Ausgangslage für das entscheidende Rückspiel erarbeitet. Damals überzeugte der junge Julian Draxler mit 2 Toren. Dank dem unspektakulären 1:0-Sieg im 2. K.o.-Spiel stehen die Wölfe nun problemlos im Viertelfinal der Champions League.

Ohne Highlights bis zur Pause

Die Arena in Wolfsburg war nicht ausverkauft und lange Zeit gab es für die anwesenden Zuschauer nicht viel zu sehen. Die 1. Halbzeit ging ohne nennenswerte Offensiv-Szenen zu Ende. Nach der Pause dominierte das Heimteam das Spielgeschehen, doch Tore wollten lange keine gelingen. Nietos köpfelte den Ball in der 55. Minute übers Tor, Schürrle zeigte sich 3 Minuten später bei seinem Abschluss zu zögerlich.

Die Gäste aus Gent wollten sich trotz der schwierigen Ausgangslage nicht kampflos geschlagen geben und spielten sich einige wenige Chancen heraus. Auch der Schweizer Danijel Milicevic kam in der 58. Minute zu einer Möglichkeit, sein Abschluss Richtung nahe Ecke schrammte aber am Tor vorbei.

Schürrle erlöst die Wolfsburger

In der 74. Minute durften die Deutschen doch noch jubeln. Draxler tänzelte sich mit einer starken Einzelleistung durch die belgische Abwehr und behielt dabei die Übersicht. Der 22-Jährige spielte den Querpass zu Schürrle, welcher nur noch einschieben musste.

Das kämpferische Gent gab in der Folge nicht auf und suchte den Ehrentreffer. Doch die Abschlüsse der Belgier fielen stets zu harmlos aus. Dass beide Teams eher passiv und harmlos agierten, zeigte sich auch in der Anzahl gelber Karten. Schiedsrichter Dair Skomina liess diese während den gesamten 94 Spielminuten in seiner Tasche.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 08.03.2016, 20:00 Uhr