Zenit: Kaltstart in die Königsklasse

Am Dienstagabend trifft Zenit St. Petersburg im Champions-League-Achtelfinal auf Borussia Dortmund. Dabei stecken die Russen eigentlich mitten in der Winterpause.

Ist Zenit St. Petersburg (hier Nicolas Lombaerts) trotz Winterpause zu einem Exploit gegen Dortmund fähig? Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wintersport Fussball Ist Zenit St. Petersburg (hier Nicolas Lombaerts) trotz Winterpause zu einem Exploit gegen Dortmund fähig? EQ Images

Der letzte Ernstkampf von Zenit St. Petersburg liegt mehr als 2 Monate zurück: Am 11. Dezember verloren die Russen in der CL-Gruppenphase 1:4 gegen Wien. Trotz diesem blamablen Auftritt und nur 6 Punkten auf dem Konto zog Zenit in die Achtelfinals ein. Dort kommt es erstmals in der Klubgeschichte zum Duell gegen Dortmund.

BVB: «Trotzreaktion»

Die Hauptprobe der Borussen ist ebenfalls gründlich missglückt. Sie ist im Gegensatz zu den Russen aber nur 3 Tage her: Am Samstag verlor der letztjährige CL-Finalist in der Bundesliga gegen Hamburg gleich mit 0:3. Sportdirektor Michael Zorc glaubt dennoch an einen Sieg: «Ich erwarte eine Trotzreaktion.»

Erprobter Kaltstart

Für Zenit spricht die gute Erinnerung an europäische Einsätze in der Winterpause: «Wir haben auch in der vorigen Saison einen guten Kaltstart hingelegt und Liverpool ausgeschaltet», erinnert sich Zenit-Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer. Danach war aber Schluss: Die St. Petersburger schieden im EL-Achtelfinal gegen Basel aus.

Video «Fussball: Zenit - Basel» abspielen

Europa-League 2013: Basel bezwingt Zenit

4:24 min, vom 15.3.2013