Zum Inhalt springen
Inhalt

Confederations Cup Wenn aus dem Experiment ein Luxusproblem wird

Mit einer B-Mannschaft gestartet, steht Deutschland am Confed Cup in überzeugender Manier im Final. Dennoch dürfte der Bundestrainer ins Grübeln kommen, denn: Einige der «Perspektiv»-Spieler drängen sich für die WM auf.

Bundestrainer Jogi Löw gratuliert Doppeltorschütze Leon Goretzka zur starken Halbfinal-Leistung.
Legende: Bundestrainer Jogi Löw gratuliert Doppeltorschütze Leon Goretzka zur starken Halbfinal-Leistung. Getty Images

Australien, Chile, Kamerun, Mexiko: Alle Confed-Cup-Gegner von Deutschland traten in Bestbesetzung an. Trotzdem steht die «Perspektiv»-Mannschaft von Joachim Löw ohne Niederlage im Final. Ein möglicherweise unverhoffter Segen für den Bundestrainer. Doch wie weiter?

Legende: Video Die drei Turniertreffer von Goretzka abspielen. Laufzeit 01:25 Minuten.
Aus sportlive vom 30.06.2017.

Goretzka und Co. blühen auf

Mit 3 Toren aus 3 Spielen sticht der Schalker Leon Goretzka (22) aus dem deutschen Ensemble heraus. Doch nicht nur der Matchwinner im Halbfinal gegen Mexiko nutzt den Confed Cup als Bühne, um sich für einen Platz im WM-Kader zu präsentieren.

Mit Timo Werner, dem 21-jährigen Leipziger Topskorer, verfügt Löw zudem über einen klassischen Mittelstürmer. Zuletzt fehlte in der DFB-Auswahl ein solcher Spieler-Typ.

Konkurrenzkampf lanciert

Kaum eine andere Nation hat derzeit einen ähnlich ausgeprägten Fundus zu bieten. Im Kopf hatte Löw vor dem Confed Cup Experimente, erreicht hat er eine erhebliche Horizonterweiterung. Die aufstrebenden Jungen machen gewaltig Druck auf die daheim gebliebenen «Gesetzten» Özil, Müller, Khedira und Co.

Auch U21 steht im Final

Beim ganzen Erfolg von Deutschland am Confed Cup geht beinahe unter, dass auch die U21 an der EM in Polen den Titel gewinnen konnte. Mit Serge Gnabry (21), Davie Selke (22) und Max Meyer (21) – um nur 3 Spieler zu nennen – verfügt Deutschland auch im Nachwuchs über potenzielle WM-Teilnehmer in Russland 2018.

Diese Duelle um einen WM-Stammplatz sind noch offen

Perspektivspieler
Stammspieler
Matthias Ginter
Mats Hummels
Antonio Rüdiger
Mats Hummels
Leon Goretzka
Sami Khedira/Toni Kroos/Mesut Özil
Sebastian Rudy
Sami Khedira/Toni Kroos/Mesut Özil
Lars Stindl
Sami Khedira/Toni Kroos/Mesut Özil
Timo Werner
Mario Götze/Thomas Müller
Max Meyer
Sami Khedira/Toni Kroos/Mesut Özil
Serge Gnabry
Thomas Müller/Jonas Hector
Davie Selke
Mario Götze/Thomas Müller

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 29.06.2017, 19:45 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Danny Kinda (Kinda)
    Ist sicher eine tolle Leistung und die Jugendarbeit machen die sehr gut wobei man schon sagen muss das die anderen Gegner ausser Chile und Portugal ja an sich keine wirkliche Gegner waren. Deren Spielmaterial haben einfach nicht anähernd Europa Niveau. Auch Frankreich, England, Italien und Spanier hätten da wohl ähnlich wenig Probleme gehabt. Zudem: Die jungen wollen sich für die WM aufdrängen und so macht man das eben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von mario hellberg (fusci)
    Löw ist Stratege genug das er weiss, was mit all den begabten Spielern anzufangen. Wüsste er das gleiche mit seiner Frisur zu tun wäre ich ev. Sogar ein Fan von ihm
    Ablehnen den Kommentar ablehnen