Zum Inhalt springen

Header

Video
Fassnacht: «Wir wollen den nächsten Dreier holen»
Aus Sport-Clip vom 23.10.2019.
abspielen
Inhalt

Enge Sache in der YB-Gruppe Fassnacht: «Wir müssen zuhause wieder punkten»

Keine andere Gruppe ist in der Europa League so eng wie die der Berner. Im Heimspiel gegen Feyenoord will YB deshalb nachdoppeln.

«Wir haben Blut geleckt und wollen nachdoppeln», sagt Christian Fassnacht. Er war es, der YB vor 3 Wochen in der Nachspielzeit zum umjubelten 2:1-Heimsieg gegen die Glasgow Rangers geschossen hatte. Nun will der Schweizer Meister am Donnerstag auch gegen Feyenoord Rotterdam siegen.

Das ist auch bitter nötig. Denn: Keine andere Europa-League-Gruppe ist so eng wie die der Berner. Alle 4 Teams stehen nach 2 Spielen bei 3 Punkten, und bisher gab es ausschliesslich Heimsiege.

Live-Hinweis

Verfolgen Sie das Europa-League-Spiel zwischen YB und Feyenoord Rotterdam ab 18:40 Uhr live auf SRF zwei und in der Sport App.

Punkte müssen her

Nach dem Gusto der Berner dürfte das im Stade de Suisse in Sachen Heimsiege gerne so weitergehen. «Es ist so eng in unserer Gruppe, wir müssen eigentlich fast punkten», sagt Fassnacht.

Und die Berner geben sich zuversichtlich. Die Klubs seien auf Augenhöhe, so Coach Gerardo Seoane. «Wenn wir in Bestform auftreten, wenn wir von Anfang an aktiv sind und nach vorne spielen, dann können wir gegen jeden Gegner bestehen.»

Video
Seoane: «Hoffen, dass die Serie der Heimspiel-Siege weitergeht»
Aus Sport-Clip vom 23.10.2019.
abspielen

Die Serie der Gegentore

Seoane will mutig und offensiv spielen und hinten wenn möglich keinen Treffer kassieren. Wenn das gelingen sollte, dürfte YB sich doppelt freuen: In den letzten 20 Europacup-Partien hat YB immer ein Gegentor kassiert. Der YB-Coach sagt: «Solche Serien sind da, um gebrochen zu werden.»

Sendebezug: Abendbulletin, Radio SRF 1, 23.10.2019, 18:45 Uhr.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.