Zum Inhalt springen
Inhalt

Europa League Erste EL-Pleite: YB entgleitet die Partie

Nur eine gute Halbzeit genügt bekanntlich nicht. Weil die Young Boys nach der Pause nicht mehr überzeugen konnten, gingen sie in der Europa League gegen Gruppenleader Dynamo Kiew beim 0:1 erstmals als Verlierer vom Platz.

  • Nicht länger ungeschlagen: Kiew kann die Berner empfindlich zurückbinden
  • Ungenügend: In den ersten 45 Minuten zieht YB aus seinen Vorteilen keinen Nutzen
  • Nackenschlag: Bujalski erzielt in der 70. Minute den einzigen Treffer der Partie

Die 0:1-Heimniederlage im Stade de Suisse kostet den Young Boys den 2. Platz in der EL-Gruppe B. Im Kampf um das europäische Überwintern besitzt nun Partizan Belgrad die besseren Karten. Die Serben haben nach dem 2:0-Heimsieg im hitzigen Duell mit Skenderbeu aus Albanien 2 Punkte mehr auf dem Konto.

In der engagierten Startphase war YB augenfällig bemüht, nach 3 Remis in der Europa-League-Kampagne endlich den ersten «Dreier» einzufahren. In der Dauerbrenner-Affiche gegen Dynamo Kiew strotzten die Platzherren zunächst nur so vor Selbstvertrauen und kontrollierten das Geschehen. Doch im Abschluss war ihnen das Glück nicht hold.

Legende: Video Eine Szene: Zwei YB-Chancen, null Tore abspielen. Laufzeit 00:33 Minuten.
Aus sportlive vom 02.11.2017.

Bestes Beispiel dafür die 16. Minute: Nach einer Standardsituation traf Kasim Nuhu nur den Pfosten. Beim folgenden Abpraller von Jean-Pierre Nsame stand Roger Assalé unglücklich im Weg.

Lotomba: Vom Held zum Pechvogel

Symptomatisch dafür auch die Szene tief in der Nachspielzeit. Der 18. (!) Corner brachte nochmals Gefahr. Assalé fehlten nach der Hereingabe winzige Zentimeter, um den Ball in die Maschen zu spitzeln.

Das Team von Trainer Adi Hütter rannte zu diesem Zeitpunkt schon fast eine halbe Stunde lang einem Rückstand hinterher. In der 70. Minute bedeutete das 1:0 durch Witali Bujalski für die immer stärker aufkommenden Gäste einen Nackenschlag.

Jordan Lotomba rennt dem Ball entgegen.
Legende: Jordan Lotomba Der Romand verschuldete den entscheidenden Fehler. Keystone

Die Retourkutsche der Ukrainer

Bitter auch, dass Jordan Lotomba die Niederlage einleitete. Der 19-Jährige hatte zunächst per Kopf ungenügend geklärt und wurde hinterher ausgedribbelt. In der CL-Qualifikation, als man bereits auf Dynamo Kiew getroffen war, war Lotomba noch der Held und erzielte in der Schlussphase kurz nach seiner Einwechslung das entscheidende 2:0.

Doch längst konnte Kiew den Spiess umdrehen. Es löste in Bern das Ticket für die K.o.-Phase, während der Super-League-Leader darum zittern muss.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 02.11.2017 18:50 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Mich hat dieses Spiel etwas an den FCB Match gegen ZSKA erinnert. Letztlich beides völlig *unnötige Niederlagen. Ja ich weiss, welche Niederlage ist schon *nötig!? Beides waren Spiele welche, meiner Meinung nach, gut und gerne 2-0 FÜR das Heimteam hätten enden können. Ich fand YB heute Abend nicht derart schwach, aber es ist immer wieder dieselbe Leier... NUR die Tore zählen und vergeben als Konsequenz die Punkte... die Leistungen entsprechen eben nicht immer den Resultaten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Nager (Marc Nager)
    Ein extrem schwaches YB schafft es nicht einen genauso schwachen Gegner mit seinen besten Spielern auf der Bank zu schlagen. Die Chancen waren da zu Hauff, allein YB schafft es, daraus keinen Nutzen zu ziehen. Typisch für den Schweizer SL-Clubfussball: Bedenklich harmlos! Viele Challenge-League Klubs hätten dieses saft- und kraftlose Kiew mit Einsatzwillen und besserer Technik als die peinlichen Berner an die Wand gespielt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Gary Winston (Gary L)
      Die ewigen Miesepeter in den Kommentaren gehen mir langsam aber sicher auf den Nerv. YB war die bessere Mannschaft heute und es hat heute in mehreren Situationen die Kaltschnäuzigkeit oder das Quäntchen Glück gefehlt. Na und? Sh** happens. Ist halt das Risiko mit vielen jungen Spielern in der Mannschaft. Anspruch und Realität vieler selbsternannter Fussballexperten hier klaffen weit auseinander. Wird erwartet, dass alle SL Klubs Ihre Gegner mit doppeltem Etat jedes Mal locker vom Feld fegen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus kohler (nonickname)
    Das kann nur YB. Jede andere Mannschaft hätte eine solche Partie nie verloren, aber YB hätte heute auch alle 5 Minuten einen Penalty zugesprochen haben können, sie wären als Verlierer vom Platz gegangen. Was mit diesem Club los ist kann man schlicht nicht verstehen, aber wenn man eine perfekte Situation verhauen kann, dann tut dies YB mit absoluter Garantie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen