Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Quali in der Europa League Thun hofft trotz Niederlage im Hinspiel

Die Berner Oberländer geben sich vor dem Rückspiel in der Europa-League-Qualifikation gegen Spartak Moskau optimistisch.

Thun-Spieler.
Legende: Hoffen weiter auf den Coup Thun vor dem Rückspiel gegen Spartak Moskau. Freshfocus

Es war eine Niederlage, die schmerzte. Thun hatte im Hinspiel der 3. Europa-League-Qualifikationsrunde gegen Spartak Moskau Chancen auf ein deutlich besseres Resultat als ein 2:3 vor eigenem Anhang.

Ich traue dieser Mannschaft extrem viel zu.
Autor: Marc Schneider

Oder wie es Basil Stillhart ausdrückte: «Wir waren überrascht, wie schlecht sie waren – respektive zu wie vielen Chancen wir gekommen sind. Ihre Tore waren Geschenke von uns.»

Stillhart und seine Thuner Teamkollegen hoffen deshalb vor dem Rückspiel gegen Spartak auf einen Coup. «Wir können nichts verlieren», so der Mittelfeldspieler. «Wir wollen gewinnen und eine Runde weiterkommen. Ich denke, das ist möglich nach dem ersten Match.»

Legende: Video Stillhart: «Waren überrascht, wie viele Chancen wir hatten» abspielen. Laufzeit 00:34 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 13.08.2019.

Sieg mit zwei Toren Differenz nötig

Auch Trainer Marc Schneider gibt sich optimistisch. «Ich traue dieser Mannschaft extrem viel zu. Ich bin überzeugt, dass wir die zwei Tore Differenz packen können», so der 39-Jährige nach dem Super-League-Spiel gegen Luzern am Sonntag.

Live-Hinweis

Verfolgen Sie das Rückspiel der 3. Runde in der Europa-League-Qualifikation zwischen Spartak Moskau und Thun am Donnerstag ab 18:35 Uhr auf SRF zwei, in der Sport App und auf srf.ch/sport.

Einer, der sich beim ersten Thuner Saisonsieg besonders positiv in Szene setzen konnte, ist Nikki Havenaar. Der 24-jährige Innenverteidiger, in der Sommerpause von Wil zu den Berner Oberländern gestossen, erzielte gegen den FCL sein erstes Super-League-Tor.

Legende: Video Havenaars Torpremiere gegen Luzern abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 11.08.2019.

Havenaar ist der sechste Thuner Torschütze der Saison. Ausser Simone Rapp (3) hat kein Akteur mehr als einen Treffer erzielt. Vor dem Rückspiel gegen die Russen ist ohnehin klar: Wer die Tore schiesst, ist egal. Es müssen «einfach» zwei mehr sein als beim Heimteam.

Sendebezug: SRF zwei, Super League – Goool, 11.8.2019, 18:00 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willy Amport  (Willy Amport)
    Könnt ihr vergessen da bin ich mir aber ganz sicher das die Thuner kein Sieg zusammen bringen in Moskau,...zu schwach,......Moskau ist eine Nr zu groß für Thun,....das gibt wieder eine Niederlage so ist es.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Ognjenovic  (Alex)
    Aufgrund der Umfrageergebnisse muss ich mich schon fragen wovon träumen manche Fussballfans tagsüber? Die Realität ist in der Schweiz gibt es nur 2 Teams die international einigermassen bestehen können das sind YB und der FCB! In vielen Ländern Europas ist es auch nicht anders. Serbien hat auch nur 2 Teams die international was erreichen können das sind Roter Stern Belgrad und Partizan Belgrad. In Deutschland sind es nur die Bayern und der BVB. In Italien Juve und Napoli. Ist halt so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    Immerhin, der Abstimmungsbalken ist eindeutig -:)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen