VfL Wolfsburg bleibt auf Kurs

In der Gruppe H der Europa League ist eine Vorentscheidung gefallen. Everton und Wolfsburg mit den Schweizern Diego Benaglio und Timm Klose setzten sich von der Konkurrenz ab. Der frühere Nationaltorhüter konnte sich mehrfach auszeichnen.

Video «Fussball: Europa League, Wolfsburg-Krasnodar» abspielen

EL: Wolfsburg-Krasnodar

2:11 min, vom 7.11.2014

Der Tabellenzweite der Bundesliga nutzte seinen Schwung weiter aus. Nach zuletzt 5 Siegen in der heimischen Meisterschaft setzte sich Wolfsburg ohne den verletzten Ricardo Rodriguez auch gegen Krasnodar mit 5:1 durch.

Aaron Hunt wurde nach der Pause eingewechselt, und prompt lancierte der offensive Mittelfeldakteur das Spiel für seine Farben. Schon in der 47. Minute köpfelte er zur 1:0-Führung ein, zehn Minuten später erhöhte Hunt auf 2:0.

Benaglio verhinderte Rückstand

Zur Halbzeit hatte sich das Werksteam mit einem 0:0 begnügen müssen. Aufgrund der bessern Chancen der russischen Gäste war dieses Resultat sogar schmeichelhaft. Benaglio musste zweimal in höchster Not gegen Odil Achmedow (23.) und Wanderson (28.) retten.

Der 31-Jährige zeigte weitere starke Paraden, ehe er in der 72. Minute beim Herauslaufen doch noch von Wanderson bezwungen wurde. Nur eine Zeigerumdrehung später lieferte Josuha Guilavogui mit dem 3:1 die Antwort auf das Anschlusstor. Den doppelten Schlusspunkt setzte Nicklas Bendtner – in der 89. Minute per Penalty und in der Nachspielzeit mit einem herrlichen Abschluss zum 5:1.

Ab der 39. Minute war ein zweiter Schweizer bei Wolfsburg am Werk. Linksverteidiger Marcel Schäfer musste wegen einer Oberschenkelverletzung seinen Platz Klose überlassen.

Everton gegen Lille ungefährdet

Wolfsburg hält sich nach dem 2. EL-Sieg im 4. Spiel auf dem 2. Rang. Leader Everton wahrte dank einem diskussionslosen 3:0-Heimerfolg gegen Lille einen Punkt Vorsprung. Bei den Franzosen stand der frühere YB-Youngster Michael Frey in der Startformation und wurde nach gut einer Stunde ausgewechselt.

Tor des Tages bei Warschau-Charkow

0:32 min, vom 6.11.2014

Quartett ist bereits weiter

In vier Gruppen konnte sich je ein Vertreter vorzeitig für die K.o.-Phase qualifizieren. Legia Warschau blieb nach dem 2:1 gegen Metalist Charkow mit dem Punktemaximum an der Tabellenspitze. Ebenfalls 12 Punkte hat Dynamo Moskau auf seinem Konto. Fiorentina genügte im Pool K ein 1:1 gegen PAOK Saloniki zum Weiterkommen. Und Salzburg stürmte mit einem 5:1-Auswärtserfolg gegen Dinamo Zagreb geradezu in die Sechzehntelfinals.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 06.11.14 21:00 Uhr