Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Mit 17 Jahren schon dabei Gavi: Spaniens Fussballzukunft trägt schon jetzt seinen Namen

Mit jungen, aufregenden Spielern will Spanien am Sonntag gegen Frankreich die Nations League gewinnen.

Gavi enteilt im Zweikampf Jorginho
Legende: Selbst im Direktduell mit seinem Vorbild Marco Verratti oder Jorginho fiel Gavi am Mittwoch nicht ab. imago images

Was haben Sie mit 17 Jahren und 62 Tagen gemacht? Sie werden sich wohl kaum mehr daran erinnern, ob Sie eine Französisch-Prüfung geschrieben, nach dem Sport-Training ein Bier getrunken oder gerade Streit mit Ihrem Freund oder Ihrer Freundin hatten.

Gavi ist die Zukunft unserer Nationalmannschaft, aber auch die Gegenwart.
Autor: Luis EnriqueTrainer Spaniens

Pablo Martin Paez Gavira, Gavi genannt, weiss es jedoch ganz genau – und mit ihm die ganze Fussballwelt. Der Teenager absolvierte am vergangenen Mittwoch nämlich sein erstes Länderspiel. Für das mit Starspielern gespickte Topteam Spanien. Im Halbfinal der Nations League. Gegen den Europameister Italien. Gavi pulverisierte mit seinem Einsatz den Rekord eines gewissen Pedro Regueiro (17 Jahre und 161 Tage) aus dem Jahr 1927 (!).

Nur die Spitze des Eisbergs

Und das besonders Verrückte daran: Gavi, der zuvor nur 363 Spielminuten für die 1. Mannschaft Barcelonas absolviert hatte, machte seine Sache gut. So gut, dass es nach dem Spiel Lob von allen Seiten hagelte und er bereits als legitimer Nachfolger von Andres Iniesta angesehen wird.

  • «Er hat gespielt, wie wenn er in seinem Wohnzimmer wäre. Es ist vollkommen anormal, einen 17-Jährigen mit seiner Persönlichkeit und seinem Können zu sehen. Gavi ist die Zukunft unserer Nationalmannschaft, aber auch die Gegenwart», schwärmte etwa sein Trainer Luis Enrique.
  • Auch Roberto Mancini, Trainer der «Squadra Azzurra», hatte Gavi nicht übersehen: «Er ist trotz seines Alters ein sehr guter Spieler, er hat viele Qualitäten. Sein Beispiel zeigt, dass Spanien in jeder Generation viele Talente hat.»

In der Tat ist Gavi nur das letzte Ausrufezeichen der nächsten Generation im spanischen Fussball. So glänzte gegen Italien auf der rechten Seite auch das 18-jährige Juwel Yeremi Pino – wie Gavi kam auch der Offensivmann von Villarreal zu seinem Debüt. Und Ferran Torres, der für die beiden Tore verantwortlich war, feiert erst im nächsten Februar seinen 22. Geburtstag.

Vergegenwärtigt man sich dann noch, dass die beiden 18-jährigen Ansu Fati und Pedri (beide stehen wie Gavi bei Barcelona unter Vertrag), zwei der aktuell am höchsten gehandelten Teenager, für die Nations League nicht aufgeboten wurden, muss einem um die «Roja» nicht bange werden.

TV-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Den Final der Nations League zwischen Spanien und Frankreich können Sie am Sonntagabend ab 20:35 Uhr live auf SRF zwei mitverfolgen.

Denn in Spanien hat nach den schwachen WM- und EM-Endrunden zwischen 2014 und 2018 die Planung für die nächsten Jahre eingesetzt. Ein Sieg in der Nations League gegen Frankreich am Sonntag würde belegen, dass die Zukunft bereits begonnen hat.

Radio SRF 3, Bulletin, 07.10.21, 7:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hofer  (Bernbruno2020)
    Ein super Talent dieser Cavi. Spielt super und wenn er gesund bleibt wird er sicher einer der besten Mittelfeldspieler weltweit der nächsten 15 Jahre! Pelé wurde 1958 mit Brasilien in Schweden Weltmeister.
  • Kommentar von Dieter Hansen  (Dieter H.)
    Wird der Spielbericht des Spiels um den 3. Platz etwa einfach ignoriert. Zuzutrauen wäre es der SRF Sportredaktion schon, denn schliesslich hat Italien ja gewonnen….
    1. Antwort von jean-claude albert heusser  (jeani)
      Na ja, die Belgier die "Fifa Farce Nr. 1" hat wieder" keinen Blumentopf" gewonnen, was, solls!