Zum Inhalt springen

Header

Christian Constantin blickt grimmig
Legende: Ist nicht gut auf den FCB zu sprechen Christian Constantin. Freshfocus
Inhalt

Warten auf den VAR Constantin und die FCB-Verschwörung

Sion-Präsident Constantin erhöht vor dem Cup-Achtelfinal gegen Basel schon einmal den Druck auf die Schiedsrichter.

Es wurde von Seiten des Verbands zwar nie in Betracht gezogen. Und es habe auch keine offizielle Anfrage von Christian Constantin gegeben. Und doch ist klar: Sions Präsident hätte es mehr als begrüsst, wenn der Videobeweis am Mittwochabend im Cupfight gegen Basel schon zur Verfügung stehen würde.

Noch wird der «Video Assistent Referee» (VAR) ausgiebig getestet. So auch in den Cup-Viertelfinals. Eingeführt wird die neue Technologie in der Super League aber erst auf die kommende Saison hin.

2 Duelle – 2 strittige Szenen

Constantins Sehnsucht nach dem VAR hat Gründe, insbesondere wenn der Gegner Basel heisst. Gegen den FCB habe er immer das Gefühl, dass mit unterschiedlichen Ellen gemessen werde. Als Beispiele führt er die letzten beiden Direktduelle an:

  • «Am 15. Dezember im Tourbillon verlieren wir 1:2 gegen einen Gegner, der in der letzten halben Stunde zu zehnt hätte spielen sollen. Ricky van Wolfswinkel hätte wegen einem offensichtlichen Foul die 2. gelbe Karte erhalten müssen.»
  • «Letzten Sonntag wurde dieser Penalty gegen meinen Torhüter gepfiffen. Es ist immer die gleiche Leier.»
Video
Die strittige Szene im St. Jakob-Park
Aus sportlive vom 17.02.2019.
abspielen

Tatsächlich waren es zwei umstrittene Entscheidungen, die zu Ungunsten der Walliser gefällt wurden. Das nutzt Constantin, um Druck auf Stephan Klossner, der am Mittwoch die Partie im Tourbillon pfeifen wird, auszuüben.

«Man muss sich immer fragen, ob der Schiedsrichter die gleichen Entscheidungen getroffen hätte, wenn die Szenen auf der Gegenseite stattgefunden hätten», so Constantin. Keine Frage, er kann den Videobeweis kaum erwarten.

Programm-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie den Cup-Viertelfinal zwischen Sion und Basel ab 20:10 Uhr live auf SRF zwei und im Liveticker in der SRF Sport App.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 27.02.2019, 07:30 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Salonen  (Patrick Salonen)
    es gibt ihn also doch noch, den fcb-bonus, welchen jetzt immer alle yb anhängen wollen... ;-)
    1. Antwort von Fred Thommen  (Freddy000)
      Ich bin FCB Fan und finde auch, dass der gepfiffene Penalty gegen Sion keiner war. Dafür wurde früher im gleichen Spiel einer nicht gepfiffen.
      Also genau gleich wie bei YB. Zuerst für gar nichts einen Penalty gegeben und danach einen klaren Elfmeter verwehrt gegen Lugano.
      Insofern alles gut! Fehler passieren
    2. Antwort von Rolf Wysshaar  (Seeländer)
      @Thommen
      Der Unterschied ist, bei YB war auch der 1. ein klarer Penalty. Oder glauben Sie wirklich, der Schuh hat sich selbstständig gemacht und ist alleine vom Fuss gefallen?
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    und wenn der videobeweis auch gegen den fc sion entscheidet zieht herr constantin vors gericht oder? hr constantin findet immer eine stritige s zene die im nicht passt (trainer wechsel)
    1. Antwort von Nico YU  (olifatzooo)
      Aber es geht um die Schiedsrichterentscheide und da wurde der FC Sion schon einige Male gegen den FC Basel um wichtige Punkte betrogen.
    2. Antwort von Steve Blaser  (Demise)
      @Nico YU: Halt halt halt. Betrogen liegt wohl im Auge des Betrachters. Fickentscher spielt zwar den Ball nimmt jedoch die Verletzung des Stürmers in Kauf mit seinem Einsatz. Da kann der Schiedsrichter durchaus auf Strafstoss entscheiden.
    3. Antwort von Rolf Wysshaar  (Seeländer)
      @Blaser
      So ein Blödsinn! Dann können sie gleich mit Sport oder Fussball aufhören, denn da nimmt jeder eine Verletzung in Kauf und der Goalie hat klar den Ball gespielt. Da ziehe ich den Hut vor Taulant Xhaka, der in einer anderen Szene nicht abhob, sondern darüber sprang. Kein gesuchter Penalty, zudem auch kein Risiko, sich oder den Goalie zu verletzen.
    4. Antwort von Christoph Wyss  (Whitee)
      An wysshaar. Sie wollen also sagen dass jeglicher einsatz erlaubt ist solange man den Ball spielt? Warum geht dann selten einer mit gestreckten Beinen auf den Ball?
  • Kommentar von Felice Limacher  (Felimas)
    Der Typ macht meist eine ziemlich dunkle Miene... Was für eine Gestalt ...