Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweizer Nationalmannschaft Djourou bis zum EM-Start wieder fit

Aufatmen bei der Nati: Johan Djourou wird der Schweiz im EM-Startspiel gegen Albanien zur Verfügung stehen.

Johan Djourou wieder rechtzeitig auf die EM hin wieder fit.
Legende: Wieder bereit Johan Djourou wieder rechtzeitig auf die EM hin wieder fit. Keystone

Johan Djourou wird rechtzeitig zum EM-Auftakt der Nati gegen Albanien am Samstag in Lens fit. «Die Untersuchung hat keine Verletzung angezeigt. Am Montag wird Djourou wieder zu 100 Prozent mittrainieren», sagte Nati-Coach Vladimir Petkovic nach dem 2:1 in Lugano gegen Moldawien.

Innenverteidiger Djourou hatte die EM-Hauptprobe der Schweizer aufgrund von Wadenproblemen verpasst. «Er hat nach der Partie ein leichtes Training mit den Spielern absolviert, die nicht zum Einsatz gekommen sind», sagte Petkovic.

Die Schweiz bezieht am Montag ihr EM-Quartier in Montpellier. Neben Albanien trifft die Nati in der Gruppe A auf Rumänien und Gastgeber Frankreich.

Legende: Video Schweizer Sieg gegen Moldawien abspielen. Laufzeit 03:58 Minuten.
Aus sportaktuell vom 03.06.2016.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele, Obergösgen
    Djourou & Senderos waren zwei sehr gute und Junge Talente mit viel Zukunftspotential., doch muss man sehen das beide sehr viel verletzt waren in Ihrer Karriere und Sie das stark in Ihrer Entwicklung gebremst hat. Doch vermissen wir Müller & Grichting sehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans, Biel
    Du auch nicht und kannst trotzdem schreiben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle, Küssnacht
    Schade. Für mich bringt Djourou weder das körperliche noch das geistige Tempo mit, das auf dieser Position vonnöten ist. Daran ändert auch der Umstand nichts, dass er beim HSV Stammspieler und Captain ist; in einer schlechten Mannschaft im Vergleich gut dazustehen bedeutet nicht automatisch, dem Vergleich mit anderen Leuten standzuhalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fabio Krauss, Zürich
      Nun gut, dann sollten Sie uns aber auch erläutern, welche Schweizer Innenverteidiger besser sind, wer Djourou folglich ersetzen soll und aus welchen Gründen ein solcher Wechsel Sinn macht. Falls Sie einen entsprechenden Spieler aus dem Hut zaubern können, wäre ich übrigens dafür, dass Sie dies im Sinne unserer Nationalmannschaft noch vor dem ersten EM-Spiel tun...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Paolo Raneri, Schweiz TI
      Und wieder ein so positiver Kommentar!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Nicolas Dudle, Küssnacht
      Für mich bringen von Bergen und Moubandje mindestens so viel Qualität mit. Auch Schär kann trotz nicht ganz überzeugendem Formstand (zuletzt im April und Mai gesehen) mit Djourous durchschnittlichen Leistungen mithalten. - Ich sehe die Protagonisten nur in Zusammenfassungen der Ligaspiele; eine abschliessende Beurteilung ist daher sicher vermessen. Dennoch beschleicht mich bei Djourou das schlechteste aller Gefühle; praktisch bei jedem Gegentor steht er nicht nur für meine Begriffe im Schilf.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von John Beyeler, Gurzelen
      Ich sehe ihn jedes Wochenende in der Bundesliga. Und das was du sagst stimmt volkommen, er ist einfach nicht auf der Höhe. Man muss sich nur das Spiel zwischen dem HSV und Werder Bremen anschauen, da wird dies zu 100% bestätigt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen