Zum Inhalt springen

Header

Die Henri-Delaunay-Trophäe.
Legende: Wer stemmt sie am 10. Juli in die Höhe? Die Henri-Delaunay-Trophäe. Keystone
Inhalt

Schweizer Nationalmannschaft Nati-Träumereien dank dem Turnierbaum

Obwohl die Schweiz den 2. Platz in der Gruppe A belegt hat, befindet sie sich in der nominell leichteren Seite des Turnierbaums. Räumt man Polen aus dem Weg, würde man erst im Final auf einen ganz grossen Brocken treffen.

«Wichtig ist, dass wir am Samstag gewinnen. Dann können wir weiterschauen», sagte Haris Seferovic am Mittwoch. Doch auch ihm ist bewusst, dass sich die Schweiz trotz dem 2. Gruppenplatz unverhofft in der nominell leichteren Seite des Turnierbaums wiederfindet. «Die Chance ist natürlich schon da», fügte Seferovic noch an. Die Chance, Geschichte zu schreiben, ist für die Nati tatsächlich reell.

Schweiz erst im Final gegen Top-Nation

Die Ausgangslage ist einfach: Schlägt die Schweiz im Achtelfinal Polen, kommt es im Viertelfinal zum Duell mit Kroatien oder Portugal. Das sind 2 spielstarke Mannschaften. Man hätte aber auch auf Spanien treffen können.

In einem allfälligen Halbfinal würde die Nati auf einen Gegner aus dem Quartett Wales, Nordirland, Ungarn oder Belgien treffen. Das sind – bei allem Respekt – keine Übermannschaften.

Im Titelvergleich steht es 20:0

Die Stärkeverhältnisse der beiden Tableau-Hälften lassen sich an folgender Zahl illustrieren:

  • Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und England kommen gemeinsam auf 11 WM-Titel und 9 EM-Titel.
  • Die «Schweizer Seite» steht bei 0 Titeln.

Schon jetzt steht übrigens fest, dass mit Wales oder Nordirland ein EM-Neuling mindestens die Viertelfinals erreichen wird.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zur EURO

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von werner koelliker , basel
    Ich würde es begrüssen, wenn die CH Mannschaft bei zu langen Eckbällen einen Mann hinter dem langen Eck zum einschieben hätte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jack Lysakowski , Hausen am Albis
    Noch ist Polen nicht verloren!! Schön am am Boden bleiben..... Mal schauen wer nach 90/120 min. lachen wird. Ich werde das Gefühl nicht los, dass die Schweizer schon im Finale sind!!!! Ha ha ha..... Liefern..... nicht labern.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler , Bützberg
    Auch "bei allem Respekt": Wenn jetzt die Seite mit den Belgiern als potenziellen Halbfinalgegnern plötzlich so leicht sein soll, wieso wurden denn ebendiese die ganze Zeit als Geheimfavoriten gehandelt? Und dann der potentielle Viertelfinalgegener: Jemand Geringeres als die Portugiesen oder die Kroaten sind nicht im Angebot. Es bringt mehr sich am Achtelfinal zu freuen, die Wahrscheinlichkeit für mehr ist extrem gering.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen