Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweizer Nationalmannschaft NATInside: Nichts Neues in der «Kosovo-Frage»

Peter Gilliéron nimmt am Tag nach dem Ausscheiden an der EURO im Interview Stellung zur Leistung der Nati. Und der SFV-Präsident ist überzeugt, dass die Mannschaft zusammenbleibt – auch nach der Aufnahme des Kosovos in die UEFA.

Legende: Video SFV-Präsident Gilliéron: «Mehr erhofft – das ist klar» abspielen. Laufzeit 02:19 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.06.2016.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hansjuerg pinckel, Buochs
    Er luegt euch so an, wie viele Medien. Abgaenge werden bald kommen, was nachher.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roman Brüllmann, Männedorf
    Gillierons Aussage gibt mir schon zudenken.Man kann alles schön Reden,die Nati habe sich weiter entwickelt.Frage mich nur wo.Wenn man mit Spielern,die in ihren Clubs nur Teileinsätze und den Rest auf der Bank sitzen an die EM mit nimmt und noch Stammspieler sind,sagt alles.Zuffi und Lustenberger aus Gründen die keiner versteht,nicht Nominiert ( Zuffi sei Müde, Lustenberger Stammplatz gefordert ) ist bedenklich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen