1:1 gegen Georgien – Kollers Österreich noch tiefer in der Krise

Österreich hat die erwartete Reaktion verpasst und im 8. Spiel der WM-Quali nur 1:1 gegen Georgien gespielt. Spanien deklassierte derweil Liechtenstein, Italien schlug Israel.

Video «Österreich blamiert sich gegen Georgien» abspielen

Zusammenfassung Österreich-Georgien

1:25 min, aus sportaktuell vom 5.9.2017
  • Gruppe D: Österreich hat noch immer rechnerische Chancen auf die Barrage. Diese sind nach dem Sieg von Wales in Moldawien aber minim.
  • Gruppe G: Spanien schenkt Liechtenstein gleich 8 Tore ein, Italien feiert gegen Israel einen Mini-Sieg.
  • Gruppe I: Weil Island die Ukraine schlägt und Kroatien der Türkei unterliegt, kommt es an der Spitze zum grossen Zusammenschluss.

Nach 38 Minuten im Spiel gegen Georgien dürfte sich das ÖFB-Team als Protagonist im legendären Ausspruch vom früheren Stürmer Jürgen Wegmann gefühlt haben:

«  Zuerst hatten wir kein Glück, und dann kam auch noch Pech dazu. »

Denn zu diesem Zeitpunkt...

  • lag Österreich nach einem schweren Bock in der Abwehr (8.) 0:1 hinten,
  • hatte die ÖFB-Elf mehrere Chancen vergeben und durch Martin Harnik nur die Latte getroffen (18.)
  • musste Bayern-Star David Alaba wegen einer Sprunggelenkverletzung vom Feld.
Fussballspiel Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Sieht so Ratlosigkeit aus? Österreichs Trainer Marcel Koller. Keystone

Die zuletzt arg gebeutelten Österreicher schienen Fortuna zunächst doch noch auf ihre Seite zu bringen: Eine Kopfballvorlage vom ehemaligen Grasshopper Moritz Bauer verwertete der für Alaba gekommene Louis Schaub zum Ausgleich (43.). Überhaupt war der ehemalige Schweizer U21-Spieler Bauer bei seinem rot-weiss-roten Debüt der einzige Lichtblick aus Österreicher Sicht.

Über die 2. Halbzeit müssen nicht viele Worte verloren werden: Georgien stand defensiv kompakt, Österreich tat sich einmal mehr schwer, Chancen zu kreieren. Der schwache Auftritt dürfte Marcel Kollers Chancen auf eine Zukunft als ÖFB-Coach alles andere als begünstigen.

Rechnerische Chancen, aber...

Serbien (18 Punkte) zieht dank einem 1:0-Sieg bei Irland (13) an der Spitze davon. Neu auf dem Barrageplatz liegt Wales, das nach einem 2:0-Sieg in Moldawien bei 14 Punkten hält. Österreich (9) hofft vor den abschliessenden beiden Spielen noch, kann den Sprung auf Platz 2 aber nicht mehr aus eigener Kraft schaffen.

Gruppe G: Spanien gibt sich keine Blösse

Der Leader der Gruppe G wurde beim Aussenseiter aus Liechtenstein seiner Favoritenrolle von Beginn weg gerecht. Nach 3 Minuten hiess es 1:0, zur Pause führten die Iberer bereits 4:0. Doch der Hunger war noch nicht gestillt. Am Ende setzte es für den Kleinstaat eine 0:8-Klatsche ab.

Mehr Mühe hatte Verfolger Italien. Gegen Israel mussten sich die «Azzurri» bis zur 53. Minute gedulden, ehe Ciro Immobile die Fans in Reggio Emilia erlöste. Es sollte der Schlussstand bleiben.

Gruppe I: Alles offen

Mit Kroatien, Island, der Türkei und der Ukraine kämpfen in der Gruppe I nach wie vor 4 Teams um die WM-Qualifikation. Kroatien musste sich den Türken 0:1 geschlagen geben und ist nun punktgleich mit Island, das die Ukraine 2:0 besiegte. Die ersten vier Teams sind damit nur durch 2 Punkte getrennt.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 5.9.2017, 22:35 Uhr