Zum Inhalt springen

WM-Qualifikation Josip Simunic - WM-Teilnahme in Gefahr?

Mit einem 2:0-Sieg gegen Island hat sich Kroatien am Dienstagabend die WM-Teilnahme gesichert. Für Josip Simunic ist das WM-Ticket aber in Gefahr. Der ehemalige Bundesliga-Profi (HSV, Hertha und Hoffenheim) leistete sich nach der Partie einen unrühmlichen Aussetzer. Die FIFA untersucht den Vorfall.

Legende: Video WM-Barrage: Kroatien - Island abspielen. Laufzeit 0:39 Minuten.
Vom 20.11.2013.

«Za Dom!», schrie Simunic nach Spielschluss im Maksimir-Stadion von Zagreb ins Mikrofon. «Spremni!», antworteten ihm die Fans. Eine faschistische Parole aus dem Zweiten Weltkrieg.

Präsident Josipovic: «Völlig unangebracht»

«Unser Team hat solange auf diese Feier gewartet und dann verdirbt Joe alles», kritisierte die Tageszeitung 24sata und nannte den Vorfall «beschämend».

Selbst Staatsoberhaupt Ivo Josipovic schaltete sich ein und nannte Simunics Geste «völlig unangebracht».

«Sollen sie mich doch bestrafen»

Alles andere als reumütig zeigte sich Simunic: «Ich wollte es tun. Sollen sie mich doch bestrafen», so der 35-Jährige. «Wir untersuchen den Vorfall», sagte ein FIFA-Sprecher. Simunic droht somit ein Nachspiel vor der Disziplinarkommission. Bereits gebüsst wurde er von der kroatischen Justiz mit einer Strafe in der Höhe von 3200 Euro.

Za Dom - Spremni!

Der umstrittene Ustascha-Gruss heisst übersetzt: «Für die Heimat – bereit!» Der Ustascha, ein 1929 gegründeter Geheimbund, wird ein faschistischer Hintergrund nachgesagt.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von N.H, ZH
    meiner meinung nach entgleisen hier die emotionen. jeder darf und soll stolz sein auf seine herkunft. tätowiet euch das landeswappen auf die stirn oder brust oder wo auch immer ihr es für passend erachtet. ABER, gewisse dinge gehen nicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Barbaplan Barbüda, Scuol
    @Popovic/Petersen: Da ich in 70er Jahren im ehemaligen YU Beruflich unterwegs war, kenne ich mich sehr wohl aus und schätzte die Gastfreundschaft und die Slivovic Runden sehr.Aber Faschistische Grüsse und Wörter, es hatte ja Fäns die antworteten ist einfach nicht zulässig. Die Gefahr ,dass Unheil entstehen kann ist gross. Bedenken Sie wieviele Menschen sinnlos wärend des 2.Weltkrieges gestorben sind. Auch Kroaten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ein Hinseher, Kleinbösingen
    An G.M.: Nie, aber auch gar nie, dürfen die Greueltaten des 3. Reiches und alles, was damit zusammenhängt (in Europa, in Asien, in Afrika) verniedlicht werden. Diese Opfer dürfen nicht vergebens sein. Simunic gehört bestraft weil er nicht nur in einer Euphorie spontan etwas hinaus geschrien hat. Es sieht geplant und abgesprochen aus (Mikrofon)! Warum ist niemand vom kroatischen Verbank eingeschritten und hat die Uebung abgebrochen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen