Syrien darf weiter auf die WM hoffen

Das vom Krieg geprägte Land bleibt nach einem 2:2 gegen China im Rennen um die Endrunde 2018 in Russland.

Video «Die Tore bei Syrien - China» abspielen

Die Tore bei Syrien - China

1:31 min, vom 14.6.2017

Mit einem Treffer in wortwörtlich letzter Minute wahrt Syrien die Hoffnung auf die erste WM-Teilnahme der Geschichte. Das Team von Trainer Ayman Hakeem trat in der asiatischen WM-Qualigruppe A gegen Schlusslicht China an und lag bis in die 90. Minute mit 1:2 im Hintertreffen. Dann fasste sich Captain Al Salih ein Herz und hämmerte einen Freistoss aus rund 21 Metern sehenswert in die Maschen.

Video «Der herrliche Ausgleichstreffer von Syriens Al Salih» abspielen

Der herrliche Ausgleichstreffer von Syriens Al Salih

0:19 min, vom 14.6.2017
«  Wir behalten die Hoffnung bis zur letzten Minute des letzten Quali-Spiels. »

Ayman Hakeem
Nationaltrainer Syrien

Das krisengebeutelte Land liegt dank des Punktgewinns gegen das Reich der Mitte aktuell auf Rang 4. Der 3. Rang, der zu einem Playoff-Duell um die WM-Teilnahme berechtigt, bleibt 2 Runden vor Schluss noch immer in Reichweite. «Wir behalten die Hoffnung bis zur letzten Minute des letzten Quali-Spiels», gab sich Trainer Hakeem nach der Partie kämpferisch.

Grossmacht China hingegen hat als Gruppenletzter sein Ticket für die Endrunde 2018 in Russland so gut wie verspielt.

WM-Quali Asien Gruppe A

RangTeamSpielePunkte
1.
Iran
820
2.Südkorea813
3.Usbekistan812
4.Syrien89
5.Katar87
6.China86