Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

EM im Beachvolleyball Hüberli/Betschart im Achtelfinal – Heidrich/Gerson auf Kurs

Nina Betschart und Tanja Hüberli klatschen ab.
Legende: Abklatschen nach einer starken Vorstellung Nina Betschart (rechts) und Tanja Hüberli. Keystone (Archiv)
  • Die an Nummer 1 gesetzten Tanja Hüberli/Nina Betschart schaffen an der Beachvolleyball-EM im lettischen Jurmala die direkte Achtelfinal-Qualifikation.
  • Das Gespann Joana Heidrich/Anouk Vergé-Dépré bezieht dagegen im 2. Spiel die 1. Niederlage.
  • Die Schweizer Männer-Duos legen einen unterschiedlichen Turnierauftakt hin: Adrian Heidrich/Mirco Gerson siegen, dagegen stehen Marco Krattiger/Florian Breer bereits unter Zugzwang.

Tanja Hüberli und Nina Betschart erreichten an den Europameisterschaften im 2. Spiel ihr erstes Zwischenziel. Mit einem weiteren 2-Satz-Sieg nach dem erfolgreichen Start am Dienstag lösten die beiden Schweizerinnen direkt das Ticket für die Achtelfinals.

Hüberli/Betschart schlugen die Spanierinnen Paula Soria und Maria Belen Caro souverän mit 21:15 und 21:8. Vor allem im 2. Umgang spielten die Setznummern 1 ihre grosse Dominanz aus.

Umweg für Heidrich/Vergé-Dépré

Die an Nummer 3 gesetzten Joana Heidrich und Anouk Vergé-Dépré mussten sich nach dem Sieg zum Auftakt im 2. Gruppenspiel den Deutschen Victoria Bieneck/Isabel Schneider (14) in 3 Sätzen geschlagen geben. Nach dem Verlust des Startsatzes (17:21) zeigten die Schweizerinnen aber Moral.

Im 2. Durchgang wehrten sie 2 Matchbälle ab und sicherten sich diesen mit 24:22. Der Entscheidungssatz ging dann mit 10:15 an die Deutschen. Vergé-Dépré/Heidrich müssen somit den Umweg über die Sechzehntelfinals nehmen (siehe Box unten).

Heidrich/Gerson im Tiebreak erfolgreich

Für die Männer war der Mittwoch der Auftakttag. Im Duell zwischen Adrian Heidrich/Mirco Gerson und Armin Dollinger/Sven Winter musste der 3. Durchgang entscheiden. Das Schweizer Duo behielt gegen die Deutschen mit 16:14 die Oberhand.

Mirco Gerson und Adrian Heidrich.
Legende: Sind auf Kurs Mirco Gerson (links) und Adrian Heidrich. Freshfocus

Heidrich/Gerson hatten einen guten Start in ihr Auftaktspiel an den Europameisterschaften erwischt und sich den Startsatz mit 21:17 gesichert. Den 2. Umgang mussten die Schweizer jedoch mit 16:21 abgeben, ehe sie den umkämpften Entscheidungssatz für sich entscheiden konnten.

So funktioniert der Modus

Sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern sind 32 Duos dabei. In den 8 Pools à 4 Teams pro Geschlecht qualifizieren sich die Gruppensieger direkt für die Achtelfinals. Die Gruppenzweiten und -dritten stehen im Sechzehntelfinal.

Krattiger/Breer verlieren

Weniger erfolgreich verlief der Einstand in Lettland für das 2. Schweizer Männer-Team. Das neu formierte Duo Marco Krattiger/Florian Breer unterlag den Italienern Jakob Windisch/Adrian Carambula mit 18:21, 17:21.

Im Gegensatz zu Heidrich/Gerson können Krattiger/Breer die Achtelfinals damit nicht mehr direkt erreichen.

4 positive Corona-Tests bei 3 Männer-Duos

Bei der Beachvolleyball-EM in Lettland sind 4 Spieler von 3 Männer-Duos positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dabei handelt es sich um Athleten aus Österreich, der Ukraine und Russland, wie der lettische Volleyballverband am Mittwoch in Riga mitteilte. Die positiv getesteten Athleten seien isoliert worden und werden von ihren nationalen Verbänden betreut. Die betroffenen Teams wurden nicht für die EM zugelassen. Ein weiteres Duo sei zudem nicht zum Turnier im lettischen Ostseebad Jurmala angereist, hiess es. Bei den Frauen habe es dagegen keine positiven Corona-Tests gegeben.

Video
Vor dem Turnier: Krattiger/Breer strotzen vor Selbstvertrauen
Aus Sport-Clip vom 15.09.2020.
abspielen

SRF zwei, sportflash, 14.09.2020 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.