Schweizer Curler: Auf den 7. Sieg folgte die Klatsche

Die Schweizer Curling-Männer befinden sich an der WM in Edmonton auf bestem Weg in die Playoff-Spiele. Aus den letzten 2 Spielen brauchen sie dazu maximal noch einen Sieg.

Benoît Schwarz schaut nach oben. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Blick geht nach oben Benoît Schwarz (hinten) und die Schweizer Curler können Richtung Medaillen schielen. Keystone

Nach der 5:7-Startniederlage gegen Turnierfavorit Kanada reihten die Schweizer Männer in Edmonton zuletzt beeindruckende 7 Siege aneinander. Letzter Coup war das 6:4 gegen Italien.

Nach dem Fünferhaus die Aufgabe

Erst gegen die Schweden riss anschliessend die Serie des CC Genf um Skip Peter De Cruz und dem auf der 4. Position spielenden Benoît Schwarz. Gegen Schweden konnten die Schweizer die Begegnung bis zum 6. End offen halten (4:5).

Doch im 7. End zogen die Skandinavier um den routinierten Skip Niklas Edin mit einem Fünferhaus auf 10:4 davon. Eine zu grosse Hypothek für De Cruz und Co., die das Spiel danach aufgaben.

Schwarz macht den Sieg gegen Italien klar

0:27 min, vom 6.4.2017

Ein Sieg reicht für die Playoffs

Mit 7 Siegen aus 9 Partien liegt die Schweiz hinter Kanada und Schweden auf dem 3. Platz. In den letzten beiden Spielen gegen Japan und China brauchen die Schweizer im schlechtesten Fall noch einen Sieg, um in die Playoffs der besten Vier einzuziehen.