Schweizer Curler trotz 4. Sieg vor dem Out

Die Schweizer Curler setzen sich an der Heim-WM in Basel mit 6:3 gegen Russland durch. Die Chancen auf das Weiterkommen waren aber bereits zuvor auf ein Minimum gesunken.

Skip Sven Michel bei einer Steinabgabe. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wertloser Sieg? Skip Sven Michel und sein Team haben die Playoff-Chancen wohl verspielt. Keystone

Die Aussichten, die Playoffs der besten vier Teams zu erreichen, sind für Simon Gempeler, Enrico Pfister, Marc Pfister und Skip Sven Michel vom CC Adelboden nur noch sehr theoretisch. Sie müssten zum Abschluss der Vorrunde die Titelfavoriten Norwegen und Kanada bezwingen und zugleich darauf hoffen, dass sich in etlichen anderen Spielen die Aussenseiter durchsetzen.

Klare Sache gegen Russland

Gegen Russland feierten die Schweizer einen ungefährdeten 6:3-Sieg. Noch vor der Spielhälfte sorgten sie gegen die von Alexej Zelusow angeführten Russen mit einem Zweierhaus und einem gestohlenen Zweier zur 5:1-Führung für die Vorentscheidung. Nach dem 9. End gab das russische Team auf.

Schweizer Curler unterliegen Dänemark

0:31 min, vom 6.4.2016

Knappe Niederlage gegen Dänemark

Am Nachmittag hatten Michel und Co. gegen Dänemark mit 6:7 nach Zusatzend verloren. Die Vorentscheidung brachte ein dänisches Zweierhaus zum 6:4 im vorletzten End. Die Schweizer konnten zwar noch ausgleichen, aber die Dänen nutzten den Vorteil des letzten Steins im Zusatz-End souverän.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Curling-WM