Schweizer Curler visieren Top-Plätze an

An der am Samstag beginnenden Curling-EM in Stavanger (No) strebt das Frauen-Team vom CC Davos um Skip Mirjam Ott eine Medaille an. Auch die Männer vom Team Adelboden mit Skip Sven Michel rechnen sich Chancen auf eine Top-Klassierung aus.

Die Schweizer Skips Sven Michel und Mirjam Ott. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Spitzenplätze im Fokus Die Schweizer Skips Sven Michel und Mirjam Ott. Keystone

Beide Teams werden die Schweiz auch an den Olympischen Spielen in Sotschi, die in 77 Tagen beginnen, vertreten.

Leistungen stimmen zuversichtlich

An den Weltcup-Turnieren schlugen sich beide Equipen zuletzt beachtlich: Das Männer-Team um Skip Sven Michel bestritt 7 Turniere und erreichte einen Final sowie 2 Halbfinals. Die Frauen um Skip Mirjam Ott gewannen sogar ein Turnier (Brockville/Ka) und erreichten 2 Mal den Final.

In Stavanger gilt es die letzte Saison - die erste ohne Medaille an grossen Titelkämpfen überhaupt - vergessen zu machen.

Ott strebt Edelmetall an

Für das Team von Ott, der Weltmeisterin von 2012, ist die Zielsetzung klar: «Wir wollen sowohl an der EM wie auch in Sotschi eine Medaille gewinnen», sagt die 41-Jährige.

Auch das Männer-Team darf mit grossem Selbstbewusstsein ins Turnier steigen. Jeder der EM-Gegner konnte schon einmal bezwungen werden. «Wir haben uns die Playoffs als Ziel gesetzt», so Skip Michel.

Aufgebot der Schweizer:

Männer: Team Adelboden (Simon Gempeler, Sandro Trolliet, Claudio Pätz, Skip Sven Michel, Ersatz Benoît Schwarz).

Frauen: Team CC Davos (Janine Greiner, Carmen Küng, Carmen Schäfer, Skip Mirjam Ott, Ersatz Alina Pätz).

Modus:

Round Robin (10 Teams/9 Runden), danach Page-System-Playoffs (1. - 2. und 3. - 4.), Halbfinal (Verlierer 1/2 - Sieger 3/4) und Finalspiele.