Zum Inhalt springen
Inhalt

Schwimmen an den ECS im Fokus «Desplanches in Topform visiert das Podest an»

SRF-Kommentator Michael Stäuble nimmt das Schwimmen an den ECS in Glasgow unter die Lupe. Die 200 m Lagen der Männer preist er als Leckerbissen an.

Jérémy Desplanches stützt sich auf dem Bassinrand ab.
Legende: Jérémy Desplanches Nach einer 10-jährigen Durststrecke könnte der 23-Jährige der Schweiz wieder eine EM-Medaille bescheren. Keystone

Der ultimative Programmpunkt im Schwimmen:

Die 200 m Lagen der Männer: Vorläufe am Sonntagmorgen, 5. August, abends dann die Halbfinals. Und – mehr als nur hoffentlich: Der Final in dieser Disziplin findet am Montagabend, 6. August, statt mit Jérémy Desplanches!

Die Erwartungen an die Schweizer:

Von Desplanches dürfen wir eine Medaille erwarten. Der Genfer hat sie sich ja auch zum Ziel gesetzt über 200 m. In der Jahresbestenliste liegt er an 2. Stelle. Desplanches trainiert in Nizza und ist in Topform. Maria Ugolkova ist über 200 m Lagen auch in den Top 10 der Bestenliste und damit Final-Anwärterin.

Eine mögliche positive Überraschung:

Eigentlich alle, denn die arrivierteren Noémi Girardet und Sasha Touretski bei den Frauen sowie Yannick Käser und Nils Liess bei den Männern können sich mit guten Leistungen für Halbfinals oder Finals qualifizieren. Besonders gespannt bin ich auf die jungen Noè Ponti über 50 und 100 m Delfin und Thierry Bollin über 50 und 100 m Rücken. Beide treten gut dekoriert aus Junioren-Meisterschaften an und können sich nun bei den Grossen unbeschwert präsentieren.

Das Schwimmen an den ECS (ab 3. August)

43 Medaillenentscheidungen im Becken plus 7 im Open Water (ab 8. August, ohne Schweizer Beteiligung) – 10 Wettkampftage – 1000 Athleten total. – Wettkampfstätten: Tollcross International Swimming Centre und Trossachs National Park in Loch Lomond.

Das Schweizer Aufgebot:
Thierry Bollin (50 und 100 m Rücken), Jérémy Desplanches (200 und 400 m Lagen), Yannick Käser (50, 100 und 200 m Brust), Jacques Läuffer (50, 100 und 200 m Brust), Nils Liess (200 m Crawl, 200 m Rücken, 200 m Delfin), Noè Ponti (50 und 100 m Delfin).

Noémi Girardet (100 und 200 m Crawl), Nina Kost (50 und 100 m Crawl, 50 und 100 m Rücken), Lisa Mamié (50, 100 m und 200 m Brust, 200 m Lagen), Leoni Richter (200 m Crawl, 100 m Delfin), Sara Staudinger (50, 100 und 200 m Brust), Svenja Stoffel (50 und 100 m Delfin), Sasha Touretski (50 m Crawl, 50 m Delfin), Maria Ugolkova (200 m Crawl und 200 m Lagen).

Meine Medaillenprognose:

1!

Der illustre Star mit «Schweizer» Coach:

Die 29-jährige Starschwimmerin Katinka Hosszu plant 3 Starts in Glasgow. Nach privaten Turbulenzen, der Trennung von Ehemann und Trainer Shane Tusup, sowie der temporären Flucht in die USA muss sich die Ungarin neu beweisen. Beim Neuanfang steht ihr Coach Arpad Petrov zur Seite. Hosszus Landsmann gilt als Newcomer in der Szene, der bislang in der Schweiz beim SC Uster-Wallisellen und in führender Funktion beim nationalen Verband seine Sporen abverdiente.

In drei Worten: So sollen die ersten ECS in meinen Augen werden:

Stimmungsvoll, begeisternd, unterhaltsam.

Porträt von Michael Stäuble.
Legende: Michael Stäuble. Kommentiert fürs SRF vor Ort in Glasgow die Schwimm-Wettkämpfe. SRF
Legende: Video European Championships: Die neuen Europameisterschaften abspielen. Laufzeit 01:40 Minuten.
Aus sportpanorama vom 29.07.2018.

Sendebezug: SRF zwei, «sportpanorama», 29.07.2018 18:30 Uhr